Hochwasser

Trümmer, Tränen und Milliarden-Kosten

19.08.2002
, 15:45
Reißende Bäche im Erzgebirge haben Häuser regelrecht zerrissen. Wer zahlt?
Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld? Die Frage nach der Finanzierung des Wiederaufbaus drängt angesichts der Schäden nach der Flut in den Vordergrund.
ANZEIGE

Langsam geben die Fluten der Elbe, Mulde und Donau den Blick frei auf die Schäden, die sich bisher unter der Wasseroberfläche verborgen haben. Beziffern kann die Schadenssumme bisher niemand, doch der bloße Augenschein lässt bereits keinen Zweifel zu: es werden Milliarden Euro nötig sein, um alle Schäden zu beseitigen.

FAZ.NET macht eine Bestandsaufnahme. (Klicken Sie bitte auf das Bildmotiv oben rechts)

Das Hochwasser soll bisher rund 180 Brücken beschädigt haben. Provisorische Brücken, wie hier im österreichischen Thurnberg, sollen helfen, den Verkehr wieder in Gang zu bringen.
Das Hochwasser soll bisher rund 180 Brücken beschädigt haben. Provisorische Brücken, wie hier im österreichischen Thurnberg, sollen helfen, den Verkehr wieder in Gang zu bringen. Bild:
Quelle: @dho
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE