<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Schnupf-Wettkampf

Vom Sport die Nase voll

Von Manuel Zeier, Kantonsschule Zürcher Oberland, Wetzikon
 - 12:52

Die Dose wird geöffnet, zwei Häufchen Tabak werden auf den Handrücken geklopft, Sekunden später ist der Tabak in der Nase. Oft sieht man dieses Ritual auf Festen, auch im Sportklub lassen sich viele etwas Schnupftabak auf die Hand geben. Viele haben das Schnupfen schon mal ausprobiert. Was die wenigsten wissen: Das Schnupfen wird auch als Wettkampf ausgetragen. „Schnupfer, fertigmachen – Dosen öffnen – Achtung, fertig, los!“ So lautet das Kommando, das den Start für den Wettkampf gibt. Die Wettstreiter messen sich darin, wer am gründlichsten und am meisten innerhalb einer Minute schnupft. Einer der Vereine, der regelmäßig bei diesen Wettbewerben mitmacht, ist der Snuff-Club Weißlingen, einer von zehn Vereinen des Landes. Der älteste Schnupfclub der Schweiz hat die Schweizermeisterschaft 2017 organisiert. „Die Leute reagieren überhaupt nicht abweisend auf dieses Hobby, obwohl es darum geht, so viel Tabak wie möglich einzunehmen“, sagt Martin Schmid, ehemaliger Präsident des Clubs. Der 75-jährige Familienvater schnupft schon seit langem. Sein dicker weißer Schnauzbart hindert ihn nicht daran. „Ich fand über das Militär zum Schnupfen. Dort stärkte es den Zusammenhalt und hielt während der Nachtwache wach“, erinnert er sich an seine Dienstzeit in den 1960er Jahren. Von seinem Zuhause in Ottikon bei Kemptthal ist es nicht weit bis zum Training in Weißlingen.

In die Nasenlöcher schaufeln

Die Wettkämpfe finden meist in Festhallen statt und laufen professionell ab. An der zweijährlichen Weltmeisterschaft nehmen bis zu 300 Männer und Frauen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Vereinigten Staaten teil. „Diese Wettkämpfe tragen eher die Stimmung eines Festes, ich sehe alte Freunde und kann mit ihnen die Atmosphäre genießen“, sagt Schmid. Jeder Teilnehmer erhält eine Schürze und eine Dose, die genau fünf Gramm Schnupftabak enthält. Diese Dose kann vollständig geöffnet werden, damit die Wettstreiter den Tabak so schnell wie möglich schnupfen können. Der Schnupftabak enthält im Gegensatz zu den herkömmlichen Tabaken keine Fremdstoffe. Mit einem oder zwei Fingern heben die Wettkämpfer den Tabak aus dem Döschen und schaufeln ihn auf direktem Wege in die beiden Nasenlöcher. „Auf die Größe der Nase kommt es nicht an, denn sonst hätten die Frauen ja keine Chance, auf die Geschicklichkeit kommt es an“, erklärt Schmid. „Um so viel wie möglich aus der Dose zu kratzen, sind gepflegte Fingernägel wichtig.“ Neben der Menge wird auch die Sauberkeit gewertet. Dafür gibt es die Schürze, die den Tabak auffängt, der nicht in die Nase gelangt. Die Richter pinseln nach einer Minute und dem Kommando „Aus!“ den restlichen Tabak von den Fingern der Wettstreiter und bringen den ganzen Rest, von den Fingern und der Schürze, sorgfältig in die Dose zurück. Hat der Schiedsrichter die Hände, das Gesicht, den Latz und die Dose inspiziert, wird der Teilnehmer aufgefordert, seine Nase an der Nasenwaschanlage gründlich zu reinigen. „Der Tabak bleibt höchstens eine Minute lang in der Nase. Von Drogenkonsum kann also überhaupt nicht die Rede sein.“

Den gleichen Maßstab für Sauberkeit haben

Für die Wertung wird nun die Dose gewogen und vom Startgewicht abgezogen. So ist ersichtlich, wie viel die jeweiligen Schnupfer konsumierten. Der Rekord liegt bei 4,995 Gramm. Zusätzlich wird die Gründlichkeit gewertet, also ob der Tabak überall auf dem Gesicht verschmiert ist oder ob alles in der Nase Platz gefunden hat und wie sauber die Schürze ist. Dafür gibt es einen Punktewert von 1 bis 20, zusammen mit der Menge ergibt das die Gesamtwertung. Bei Gleichstand entscheidet die Menge des geschnupften Tabaks. Diese Punktrichter sind routinierte Mitglieder aus den Vereinen. Wichtig ist, dass alle den gleichen Maßstab für Sauberkeit haben. Das Niesen während des Wettkampfes hat die Disqualifikation zur Folge. Ist Schnupftabak schädlich? Schmid zitiert ein Ergebnis einer deutschen Studie: „Zu behaupten, dass Schnupftabak schädlich sei, ist das Gleiche, wie einen Würfelzucker in den Sihlsee zu werfen und zu behaupten, das Wasser sei nun süß.“

Oberarzt Michael Soyka vom Universitätsspital Zürich widerspricht: „Die Publikationen der letzten Jahre zeigen, dass Schnupftabak bei weitem nicht als harmlos angeschaut werden sollte. Man kann nicht wegdiskutieren, dass auch Schnupftabak verschiedene Inhaltsstoffe an die Nase weitergibt, welche sich auf den gesamten Körper übertragen.“ Von den Leuten, die an den Wettkämpfen teilnehmen, schnupfen aber die wenigsten außerhalb des Trainings.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSchweiz