Nach Geständnis

Little könnte der schlimmste Serienmörder Amerikas sein

16.11.2018
, 19:19
Ist dieser Mann der schlimmste Serienmörder der amerikanischen Geschichte? Angeklagt und wohl überführt war er zuerst nur in vier Fällen, Ermittlern erzählte er nun von mehr als 90 Morden – über drei Jahrzehnte hinweg.

Ein wegen dreifachen Mordes in Kalifornien verurteilter Amerikaner hat in den vergangenen Jahrzehnten möglicherweise Dutzende weitere Morde in zahlreichen amerikanischen Bundesstaaten begangen. Der Sheriff von Wise County im Bundesstaat Texas, Lane Akin, bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. In einer Mitteilung Akins hieß es, der in Wise County inhaftierte mutmaßliche Serienmörder namens Samuel Little kooperiere mit den Ermittlern, um Morde aus den Jahren 1970 bis 2005 aufzuklären. Little habe bislang Angaben zu mehr als 90 Morden gemacht.

Gegen Little wurde im vergangenen Juli in Ector County in Texas Anklage wegen des Mordes an einer Frau im Jahr 1994 erhoben. Der Angeklagte wurde daraufhin aus dem Gefängnis in Kalifornien nach Texas überstellt und in Wise County inhaftiert.

Der Sender NBC zitierte eine Mitteilung vom Staatsanwalt in Ector County, Bobby Bland, wonach der 78-Jährige einer der schlimmsten oder sogar der schlimmste Serienmörder in der Geschichte der Vereinigten Staaten sein könnte, sollte er die Morde tatsächlich alle begangen haben. Bland zufolge sollen die Informationen Littles bislang alle gestimmt haben. Little sei in Kalifornien bereits zu dreimal lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er in der Gegend von Los Angeles in den Jahren 1987 bis 1989 drei Frauen erwürgte. Ihn hatte eine DNA-Probe in allen Fällen überführt.

Little reiste quer durch die Vereinigten Staaten fürs Morden und suchte sich seine Opfer vor allem in der Drogenszene aus. Auch Frauen mit schweren sozialen Problemen zählen zu den Opfern. Bereits 1961 wurde erstmals verurteilt und verbrachte drei Jahre im Gefängnis wegen eines Raubs in Lorain im Bundesstaat Ohio.

In der Mitteilung des Sheriffs von Wise County hieß es, Fahnder aus den Bundesstaaten Texas, Florida, Georgia, Kentucky, Tennessee, Mississippi, Louisiana, Illinois, Ohio, Kalifornien, Indiana, Arizona, New Mexico und South Carolina hätten Little bislang verhört. Außerdem hätten Ermittler der Bundespolizei FBI und des Justizministeriums in Washington den Verdächtigen befragt, der auch den Namen Samuel McDowell gebraucht habe.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot