FAZ plus ArtikelBandenkriminalität

Automatensprenger in Hessen besonders aktiv

Von Katharina Iskandar
01.07.2022
, 17:51
Die Panzerschranktür eines zerstörten Geldautomaten liegt im Eingangsbereich einer Bankfiliale.
Im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten in Hessen fast verdoppelt. Doch immer mehr Täter werden gefasst.

Die Nacht auf den 13. Januar werden die Anwohner im mittelhessischen Hungen nicht so schnell vergessen. Ein Knall reißt sie aus dem Schlaf. Fenster zerspringen, die Deckenverkleidung stürzt ein. Am Ende wird fast nichts mehr übrig bleiben von dem, was eine Bankfiliale mit einem Geldautomaten gewesen war. Sogar gegenüberliegende Häuser und ein geparktes Auto werden durch die Druckwelle zerstört. Der Schaden beläuft sich auf mehrere Hunderttausend Euro. Die Täter fliehen in einem BMW mit gestohlenen Kennzeichen über die Autobahn. Den Wagen stellen sie in derselben Nacht bei Kassel ab.

Schon damals fragten sich die Ermittler: Wer sind die Täter? Und mehr noch: Welcher Gruppierung gehörten sie an? Denn dass die Sprengung von Geldautomaten für Banden mittlerweile ein weitverbreitetes Aktionsfeld ist, das der organisierten Kriminalität zugerechnet wird, ist schon länger bekannt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Iskandar, Katharina
Katharina Iskandar
Verantwortliche Redakteurin für das Ressort „Rhein-Main“ der Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft