FAZ plus ArtikelFrauenmorde in Mexiko

Getötete Frauen, geschonte Täter?

Von Franziska Pröll, Mexiko-Stadt
10.07.2018
, 08:37
Der Tod einer Frau, ist die Angst aller: In Mexiko prangern Demonstranten die vielen Gewalttaten gegen Frauen an, wie hier in der Stadt Guadalaraja im September 2017.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
In Mexiko sterben im Durchschnitt sieben Frauen täglich durch Gewalt. Araceli Osorio Martínez, die Mutter eines der Opfer, kämpft um Aufklärung und wirft dem Staat vor, Frauenmorde systematisch zu vertuschen.

Araceli Osorio Martínez fährt nicht oft mit der Metro zur Haltestelle Universität in den Süden von Mexiko-Stadt. Vor dem großen Wandgemälde am Ausgang verlangsamt sie ihren Schritt, hält einen Moment inne, blickt den Farben ausdruckslos entgegen. Hier war sie am 4. Mai 2017 mit ihrer Tochter Lesvy verabredet. „Ich spürte, dass sie mir etwas Wichtiges sagen wollte.“ Doch was ihre damals 22 Jahre alte Tochter beschäftigte, wird Osorio Martínez nie mehr erfahren. Lesvy ist tot.

Am 3. Mai, einen Tag vor dem geplanten Treffen, fand ein Wachmann morgens ihre Leiche. Lesvy lag neben einer Telefonzelle, mitten auf dem Campus der größten Universität Lateinamerikas, der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM). Ihre Mutter erfuhr davon am Telefon.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Pröll, Franziska
Franziska Pröll
Redakteurin im Ressort „Gesellschaft & Stil“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige