Elf Jahre Haft

Mann wegen Tötung eines Berggorillas in Uganda verurteilt

Aktualisiert am 30.07.2020
 - 16:12
Bedrohte Art_ Es gibt nur noch rund 1000 Berggorillas auf der Erde.
Das seltene Tier war im Juni mit tiefen Speerwunden tot aufgefunden worden. Daraufhin waren vier Wilderer festgenommen worden. Einer von ihnen gestand die Tat. Nun muss er elf Jahre ins Gefängnis.

Ein Mann in Uganda ist unter anderem wegen der Tötung eines seltenen Berggorillas zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Das 25 Jahre alte Tier, genannt Rafiki, wurde im Juni im Bwindi-Regenwald im Südwesten Ugandas mit tiefen Speer-Wunden tot aufgefunden. Daraufhin seien vier mutmaßliche Wilderer festgenommen worden, teilte die ugandische Wildschutzbehörde UWA am Donnerstag mit. Sie hätten mutmaßlich neben dem Gorilla auch ein Buschschwein und eine Antilope getötet. Drei der Männer stritten die Taten ab, einer bekannte sich jedoch schuldig, wie die Wildschutzbehörde mitteilte. Ein Gericht hat ihn demnach zu elf Jahren Haft verurteilt. Der Prozess gegen die anderen drei laufe noch.

„Wir freuen uns, dass Gerechtigkeit hergestellt wurde“, sagte Bashir Hangi, ein Sprecher der UWA. Das Urteil werde anderen Wilderern zeigen, dass die Gesetze einen einholen können.

Die Wilderei in Uganda und anderen Ländern Afrikas ist Experten zufolge seit Beginn der Corona-Krise angestiegen. Wegen der Pandemie wurden weltweit Flüge eingestellt und Grenzen geschlossen, somit bleiben die für den Tierschutz extrem wichtigen Tourismuseinnahmen weg. Zudem haben in Uganda und anderswo viele Menschen wegen der Corona-Maßnahmen die Städte verlassen und sind in ihre Heimatdörfer zurückgekehrt, wo es wenig Arbeit gibt. Die Menschen wildern dann oftmals wegen des Fleisches der Tiere, nicht primär wegen des Wertes eines Tiers oder eines Körperteils, wie etwa Nashorn-Horn.

Berggorillas sind stark bedroht, es gibt nur noch rund 1000 Tiere auf der Erde. Sie leben nur in Uganda, Ruanda und Kongo. Die Population hatte sich laut der Weltnaturschutzunion (IUCN) in den vergangenen Jahren allerdings etwas erholt.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot