<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Nach 35 Jahren

Gestohlener Kopf von römischer Kaiserstatue bei Auktion aufgetaucht

Aktualisiert am 03.07.2020
 - 19:23
Kaiserstatue von Septimus Severus
1985 wurde der Kopf der römischen Statue in Italien gestohlen. Nun gelang Spezialfahndern der Fund – bei einer Auktion in New York.

Ein vor rund 35 Jahren gestohlener, wertvoller Kopf einer antiken römischen Kaiserstatue ist bei einem Auktionshaus in New York aufgetaucht. Das berichteten italienische Ermittler und das Kulturministerium in Rom am Freitag. Der Kopf der Statue von Kaiser Septimius Severus sei 1985 bei einem bewaffneten Überfall auf das Amphitheater in Santa Maria Capua Vetere bei Caserta in Kampanien gestohlen worden.

Septimius Severus hatte von 193 nach Christus etwa zwei Jahrzehnte regiert. Das Kunstwerk sei bei dem Auktionshaus mit einem Wert von rund 400.000 bis 600.000 Dollar (356.000 bis 537.000 Euro) geschätzt und zur Versteigerung angeboten worden, hieß es.

Italiens Spezialfahnder zum Schutz des kulturellen Erbes hätten den Kopf dort entdeckt. Nach der Vorlage von Beweisen für seine Herkunft hätten amerikanische Stellen das Werk beschlagnahmt. Wegen der Corona-Beschränkungen könne der Kopf nicht sofort nach Italien zurückkehren. Doch die Überführung sei geplant. Wie der Kaiserkopf genau über den Atlantik in die Vereinigten Staaten kam, wurde nicht mitgeteilt.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.