FAZ plus ArtikelProzess um Leiche in Mülldeponie

„Meine Frau ist schon weg“

Von Anna-Sophia Lang
05.02.2021
, 17:48
In Frankfurt hat der Prozess im Fall Iryna U. begonnen. Die Polizei fand ihre Knochenreste, als sie Schlacke auf einer Mülldeponie untersuchte. Ihr Mann soll sie ermordet haben, weil er die Wohnung für sich und seine Affäre haben wollte.

Es war ein spektakulärer Ermittlungserfolg der Frankfurter Polizei: Im Januar 2020 fanden Beamte in einem 20 000-Tonnen schweren Schlackeberg auf der Mülldeponie in Flörsheim-Wicker Knochenreste einer Frau. Iryna U., 43 Jahre alt, war Ende Oktober verschwunden, ihr Ehemann hatte sie als vermisst gemeldet. Die Polizei durchkämmte Wälder und suchte die Nidda ab, befragte Freunde, Familie und Kollegen. Doch U., von deren Tod die Ermittler nach einer Weile ausgingen, wurde nirgends gefunden. Dann verstrickte sich ihr Mann in Widersprüche.

Mitte November wurde er festgenommen – und während er fortlaufend seine Unschuld beteuerte, erreichten die Polizei entscheidende Hinweise. Die Spur führte von einem Müllcontainer am Arbeitsplatz des Mannes auf die Mülldeponie. Stück für Stück arbeiteten Polizisten sich durch den riesigen Schlackeberg, standen in zwei Schichten von sechs bis 22 Uhr an den Förderbändern und entdeckten nach einer Woche tatsächlich Knochen. Eine Untersuchung bestätigte: Es waren Knochen von Iryna U.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Lang, Anna-Sophia
Anna-Sophia Lang
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot