Pathologe widerspricht

Abermals Zweifel an Suizid Epsteins

Von Christiane Heil, Los Angeles
Aktualisiert am 30.10.2019
 - 16:01
Doch kein Suizid? Der Sexualstraftäter Jeffrey Epstein starb in seiner Gefängniszelle.
Einer der führenden Rechtsmediziner Amerikas zweifelt daran, dass Jeffrey Epstein sich in seiner Gefängniszelle erhängte. Vielmehr sieht er Beweise für eine andere Todesursache.

Drei Monate nach dem Tod des amerikanischen Vermögensberaters und Sexualstraftäters Jeffrey Epstein sind abermals Zweifel an dessen Suizid laut geworden. Der Pathologe Michael Baden widersprach der Darstellung der New Yorker Gerichtsmedizin, Epstein habe sich selbst in seiner Gefängniszelle mit einem Bettlaken erhängt. Baden, der die Obduktion von Epsteins Leichnam im Auftrag der Angehörigen beobachtete, gilt als einer der führenden Rechtsmediziner der Vereinigten Staaten. Der 85 Jahre alte Mediziner war auch an den Untersuchungen der Anschläge auf Präsident John F. Kennedy und den Bürgerrechtler Martin Luther King beteiligt.

„Die Suizid-These der Gerichtsmedizin in New York scheint falsch. Es gibt Beweise für einen Mord“, sagte er dem Sender Fox am Mittwoch. Der Pathologe verwies auf Knochenbrüche an beiden Seiten von Epsteins Hals, die typisch für Erwürgen seien. „In den vergangenen 50 Jahren habe ich solche Brüche kein einziges Mal bei einem Suizid gesehen“, sagte Baden, der mehr als 20.000 Obduktionen leitete.

Der 66 Jahre alte Epstein war Ende Juli unerwartet in New York verhaftet worden. Er soll jahrzehntelang minderjährige Mädchen vergewaltigt haben. Zu den Bekannten des bereits 2008 wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Geschäftsmanns gehörten auch die amerikanischen Präsidenten Bill Clinton und Donald Trump sowie Prinz Andrew.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot