In der Etsch gefunden

Frauenleiche im Fall des vermissten Ehepaars aus Bozen geborgen

Von Matthias Rüb, Rom
07.02.2021
, 13:59
Der Fall des vermissten Ehepaars aus Bozen hat in Italien hohe Wellen geschlagen. Der Sohn der Eheleute sitzt in Untersuchungshaft und wird des Mordes beschuldigt. Nun wurde die Leiche der Frau in der Etsch gefunden.

Die Ermittlungen im Fall der vermissten Eheleute aus Bozen stehen offenbar vor einem Durchbruch. Am Samstagvormittag bargen Feuerwehrleute in der Etsch nahe Neumarkt, etwa 30 Kilometer südlich von Bozen, die sterblichen Überreste der 68 Jahre alten Laura P., die gemeinsam mit ihrem 63 Jahre alten Ehemann Peter N. seit dem 4. Januar vermisst worden war.

Die Staatsanwaltschaft in Bozen bestätigte, dass Angehörige der Vermissten, unter ihnen die 26 Jahre alte gemeinsame Tochter Madè N., am Samstagnachmittag den Leichnam im Krankenhaus von Bozen anhand von persönlichen Gegenständen identifiziert hätten. Eine Obduktion des Leichnams soll die Todesursache klären. Das Obduktionsergebnis wird etwa Mitte der Woche erwartet. Die Suche nach Peter N., dessen Leichnam ebenfalls in der Etsch vermutet wird, wurde wegen schlechten Wetters bis vorerst Dienstag ausgesetzt.

Das pensionierte Ehepaar galt seit dem 4. Januar als vermisst, weil die Mobiltelefone der beiden an jenem Abend binnen weniger Minuten abgeschaltet worden waren. Am 5. Januar erstatteten die Tochter Madè und ihr vier Jahre älterer Bruder Benno N. Vermisstenanzeige.

Blutspuren des Vaters im Auto

Weil die Ermittler offenbar früh Verdacht gegen Benno N. wegen dessen widersprüchlicher Aussagen zu den Umständen des Verschwindens der Eltern schöpften, wurde er von den Carabinieri beschattet. Dabei zog Benno N., der in der elterlichen Wohnung lebte, so schweren weiteren Verdacht auf sich, dass er wegen des Vorwurfs des zweifachen Mordes und des Verbergens von Leichen am 28. Januar in Gewahrsam genommen wurde.

Nach Medienberichten wurden im Auto der Eltern, mit dem Benno N. nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft die Leichen fortgeschafft und von einer Brücke in Bozen in die Etsch geworfen hat, Blutspuren von Peter N. festgestellt. Zudem wurde Benno N. dabei ertappt, wie er den Wagen der Eltern in einer Waschanlage waschen wollte, im Fahrzeuginnern sowie im Garten des Wohnhauses der Eltern wurden Flaschen mit Wasserstoffperoxid gefunden und beschlagnahmt. Mit dem Mittel lassen sich Blutflecken entfernen.

Benno N. bestreitet, mit dem Verschwinden seiner Eltern etwas zu tun zu haben und zeigte sich nach Angaben seiner Anwälte erschüttert von der Nachricht, dass der Leichnam seiner Mutter aufgefunden wurde. Wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr hat die zuständige Untersuchungsrichterin die Untersuchungshaft verlängert. Ein weiterer Haftprüfungstermin steht in der kommenden Woche an. Die Anwälte von Benno N. versichern, die Unschuld ihres Mandanten werde sich bald erweisen und wollen eine Haftverschonung für Benno N. erreichen.

Der Fund der Leiche von Laura P. wurde nach Angaben der Behörden durch das Absenken des Wasserpegels der Etsch um etwa 30 Zentimeter begünstigt. Dazu waren flussaufwärts entlang der Etsch sowie am Eisack an allen Staustufen die Schleusen und Wehre geschlossen worden. Feuerwehrleute entdeckten die Leiche von Laura P. beim Abschreiten des Ufers nahe Neumarkt in etwa ein Meter Tiefe im derzeit sehr trüben Wasser der Etsch.

Beispiellose Suchaktion sorgte für Aufsehen

Tochter Madè N. und weitere Angehörige haben am Fundort der Leiche Blumen niedergelegt und Kerzen entzündet. Der Vermisstenfall und die beispiellose Suchaktion von Bozen sorgen in ganz Italien für großes Aufsehen. Beim Fernsehsender Rai hat die Sendung „Chi l’ha visto?“, vergleichbar mit dem deutschen „Aktenzeichen XY ungelöst“, inzwischen drei Mal über den Fall berichtet. In den Medien kommen allerlei Fachleute zu Wort, die sich bereits über die Motivlage und das Vorgehen von jungen männlichen Elternmördern auslassen.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Rüb, Matthias (rüb)
Matthias Rüb
Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot