Vorwurf gegen Rob Cohen

Asia Argento bezichtigt Regisseur der Vergewaltigung

Von Karen Krüger
22.01.2021
, 15:30
Frontfrau der #Metoo-Bewegung: In einem Interview erhebt die Schauspielerin Asia Argento, die schon Harvey Weinstein schwer belastete, erneut schwere Vorwürfe. Der Regisseur Rob Cohen soll sie vergewaltigt haben.

Die italienische Schauspielerin Asia Argento erhebt Vergewaltigungsvorwürfe gegen den amerikanischen Regisseur Rob Cohen. In einem Interview mit dem „Corriere della Sera“ aus Anlass ihrer demnächst erscheinenden Autobiographie sagte sie: „Das ist das erste Mal, dass ich über Cohen spreche. Es passierte 2002, als wir den Film ,xXx-Triple X‘ drehten. Er missbrauchte mich, indem er mich dazu nötigte, Ghb (flüssiges Ecstasy, d. Red.) zu trinken, er hatte eine Flasche. Damals wusste ich ehrlich gesagt nicht, was es war. Ich bin am Morgen nackt in seinem Bett aufgewacht.“

Argento war eine der ersten Frauen, die 2017 den Filmproduzenten Harvey Weinstein der Vergewaltigung bezichtigten, und ist eine der führenden Aktivistinnen der #MeToo-Bewegung. 2018 geriet sie selbst in die Kritik, weil ihr vorgeworfen wurde, 2013 den damals minderjährigen Schauspieler Jimmy Bennett sexuell genötigt zu haben. Auf die Frage des „Corriere“, ob sie auf die Konsequenzen ihrer Anschuldigung vorbereitet sei, sagte Argento: „Es ist die Wahrheit. Das Reinste an #MeToo ist, dass eine Frau sich in der anderen wiedererkennt. Wenn einer eine Flasche Ghb hat, wird er sie sicherlich auch anderen gereicht haben.“

In einem vorab verbreiteten Auszug eines Auftritts der Schauspielerin in der Talkshow „Verissimo“ begründet Argento ihr langes Schweigen damit, erst spät Kenntnis davon erhalten zu haben, was die als Liquid Ecstasy bekannte Droge Ghb für Auswirkungen haben kann. Da mittlerweile auch andere Frauen, unter ihnen Cohens Tochter, Missbrauchsvorwürfe gegen den Regisseur erhoben hätten, habe sie sich dazu entschlossen, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Krüger, Karen (kkr)
Karen Krüger
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot