<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Haftbefehl gegen zweiten

Ein Verdächtiger im Würzburger Kinderporno-Fall wieder frei

Aktualisiert am 21.03.2019
 - 11:34
Die Tatverdächtigen sollen das Material, auf dem kleine Buben zu sehen sind, im sogenannten Darknet verbreitet haben.
Zwei Männer sind wegen des Verdachts der Herstellung von Kinderpornos festgenommen worden. Mittlerweile ist die Polizei aber überzeugt davon, dass einer davon – ein stellvertretender Leiter einer Kita – unbeteiligt ist.

In Würzburg sind zwei Männer wegen des Verdachts der Herstellung und Verbreitung von Kinderpornos vorläufig festgenommen worden. Gegen einen von ihnen sollte am Donnerstagnachmittag Haftbefehl beantragt werden, wie Oberstaatsanwalt Christian Schorr von der Zentralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg sagte. Der zunächst ebenfalls festgenommene Partner des Mannes, der stellvertretender Leiter einer evangelischen Kita ist, habe von alledem wohl nichts gewusst. Er wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am Vortag waren mehrere Objekte in Würzburg durchsucht worden. Beteiligt waren neben der Kripo Würzburg und der Zentralstelle Cybercrime auch die Bereitschaftspolizei, ein Spezialeinsatzkommando, Beamte des Bundeskriminalamtes (BKA) sowie die Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta, wie die Ermittler weiter mitteilten.

Das von den Beamten sichergestellte Material zeige nach derzeitigem Kenntnisstand ausschließlich Jungen im Kindergartenalter. Die Generalstaatsanwaltschaft sprach zunächst nur von einem „Bezug“ eines der Tatverdächtigen zu einer Kindertagesstätte im Würzburger Stadtteil Heuchelhof, weshalb man auch die dortige Kita durchsucht habe. Die Kita-Leitung wurde informiert, Polizeibeamte standen am Donnerstag laut Polizei „höchstvorsorglich“ den Eltern und dem Personal als Ansprechpartner zur Verfügung.

Inzwischen sind sich die Beamten aber ziemlich sicher, dass das Paar das kinderpornografische Material nicht zusammen hergestellt und verbreitet hat – sondern nur der Partner des stellvertretenden Kita-Leiters. Dieser ist als Logopäde mit eigener Praxis tätig und bietet unter anderem in Kooperation mit Sportvereinen auch Kinderturnen an.

Quelle: epd
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.