<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Missbrauchsfall Lügde

Ein Blick in immer tiefere Abgründe

Von Reiner Burger, Düsseldorf
 - 16:43

Als Ende Januar der massenhafte Kindesmissbrauch von Lügde öffentlich bekannt wurde, war das Entsetzen über das jahrelang unentdeckte Verbrechen groß. Auch sechs Wochen später ist weder das ganze Ausmaß des Missbrauchsfalls noch des mit ihm verbundenen Polizeiskandals geklärt. Die 60 Kriminalisten der beim Polizeipräsidium Bielefeld angesiedelten Ermittlungskommission „Eichwald“ tragen beinahe täglich neue Details zusammen. Auch die Zahl der Kinder, die Andreas V. auf seiner Parzelle des Campingplatzes „Eichwald“ nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft über mehrere Jahre missbraucht hat, hat sich noch einmal erhöht – von bisher 31 auf 34.

Bei 14 weiteren Jungen und Mädchen gibt es zudem „eine entsprechende Verdachtslage“, wie der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstagnachmittag im Innenausschuss des Landtags mitteilte. Insgesamt handelt es sich um 34 Mädchen und 14 Jungen. Erschüttert reagieren die Abgeordneten auch auf eine andere Neuigkeit. Mittlerweile gibt es nämlich auch Erkenntnisse, dass in der Kreispolizeibehörde Lippe nicht nur im Fall Lügde, sondern auch schon bei Ermittlungen zu anderen Sexualstraftaten Beweisstücke verschwunden sind. „Wir schauen in immer tiefere Abgründe“, sagte Hartmut Ganzke, der innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion.

Wurden die fehlenden Asservate bewusst entfernt?

Und die Wahrscheinlichkeit, dass noch weitere erschütternde Informationen bekannt werden, ist groß. Denn die bisher veröffentlichten Zahlen zu Beschuldigten, Opfern, Taten und Asservaten beruhen laut Reul weitgehend auf der Aktengrundlage der Kreispolizei Lippe, bei der die Ermittlungen seit Ende 2018 zunächst mit lediglich vier und dann acht Beamten geführt wurden. Am 31. Januar übernahm das Polizeipräsidium Bielefeld auf Anordnung des Innenministers die Ermittlungen von der überforderten Kreispolizei. Sogar die mehr als 3000 Seiten umfassende Akte, die das Polizeipräsidium Bielefeld aus Lippe übernahm, sei „unstrukturiert“, so Reul. „Im Hinblick auf die Datenerfassung von Objekten und Asservaten und so weiter kann man sogar sagen: Sie ist mangelhaft.“ Die EK „Eichwald“ arbeite sich derzeit Schritt für Schritt durch die Unterlagen. Deshalb seien neue Erkenntnisse „jeder Zeit möglich“.

Video starten

Sondersitzung des Landtags
Fragen wegen Polizeiversagen in Lügde

Neue Entwicklungen gibt es auch beim Ermittlungsstrang Behördenversagen, mit dem sich die gesonderte Kommission „Rad“ befasst. So hat die Staatsanwaltschaft Detmold im Fall der aus einem Sichtungsraum der Kreispolizeibehörde verschwundenen 155 CDs und DVDs, die beim Hauptverdächtigen Andreas V. beschlagnahmt worden waren, „ein Strafverfahren gegen Unbekannt wegen Diebstahls eröffnet“, wie Reul mitteilte. Es bestehe „der Verdacht, dass die fehlenden Asservate bewusst entfernt wurden“. Zum Kreis der als Verdächtige in Frage kommenden Personen äußerte sich der Innenminister am Donnerstag nicht. Aus den bisherigen Ausführungen seines Hauses lässt sich aber ableiten, dass die Beamten der EK „Rad“ einen Polizei-Auszubildenden genauer unter die Lupe nehmen.

Wie der von Reul in der Sache eingesetzte „Sonderermittler“ Ingo Wünsch Ende Februar im Landtag darlegte, war der Kommissaranwärter – regelwidrig ohne Anleitung und Führung – von seinen Vorgesetzten mit der Auswertung der Datenträger beauftragt worden. Nur von drei Datenträgern fertigte der Polizei-Auszubildende die eigentlich vorgeschriebenen Sicherungskopien. Die CDs und DVDs wurden dann auch nicht als Beweisstücke gekennzeichnet und verblieben, statt wie vorgeschrieben in der Asservatenkammer verwahrt zu werden, im weitgehend ungesicherten Sichtungsraum.

Mittlerweile haben die Ermittler auch den Tutor des Kommissaranwärters im Fokus. Gegen den Beamten wurde vor wenigen Tagen von seinem Vorgesetzten Strafanzeige wegen „Strafvereitelung im Zusammenhang eines Sexualstraftatverdachts zum Nachteil einer erwachsenen Frau“ und wegen des Verdachts gestellt, in drei Fällen ein amtliches Siegel gebrochen zu haben. Dringend benötigte Asservate in einem Strafverfahren seien nicht auffindbar, weshalb „unter Umständen ein Tatnachweis nicht mehr zu führen ist“, so Reul. Der Siegelbruch-Verdacht wiederum beruhe auf Erkenntnissen, „dass auch in zwei weiteren Ermittlungsverfahren, die dieser Polizeivollzugsbeamte in den Jahren 2015 und 2016 als Sachbearbeiter geführt hat, Asservate nicht auffindbar sind“. Der beschuldigte Polizist war vom 18. Dezember bis zum 4. Januar 2019 auch Ermittler im Fall Lügde.

Im Fall der verschwundenen Datenträger in der Causa Lügde endete mit dem nun eingeleiteten Strafverfahren das Verwaltungsverfahren, bei dem „Sonderermittler“ Wünsch nicht nur in der Kreispolizeibehörde, sondern auch in Asservatenkammern anderer Polizeibehörden hatte nach den Beweisstücken suchen lassen. Beendet ist die Arbeit des vom Landeskriminalamt abgeordneten Kriminalisten damit allerdings noch lange nicht. Seit Dienstag ist Wünsch in Reuls Auftrag mit einer umfassenden Organisationsuntersuchung in der Kreispolizei Lippe beauftragt. Ende Februar hatte Wünsch der Behörde beim Umgang mit dem Fall Lügde bereits schwere handwerkliche Fehler attestiert, die sich „potenziert“ hätten. Eine verantwortliche Führung sei nicht erkennbar gewesen.

Video starten

Verschwundene Beweismittel
Polizeichef bittet um Entschuldigung

Quelle: F.A.Z.
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPolizeiCDU