FAZ plus ArtikelArabische Clanfamilien

„Wir sind nicht alle Straftäter“

Von Sebastian Eder
01.07.2021
, 20:11
Wie ist es, Teil eines arabischen Clans zu sein? Damit beschäftigen sich Mohamed Chahrour und Marcus Staiger gemeinsam mit Gästen in ihrem Podcast „Clanland“.
Mohamed Chahrour und Marcus Staiger sprechen in einem Podcast mit Clanmitgliedern – auch Arafat Abou-Chaker war schon zu Gast. Ein Interview über Vorurteile, Kriminalität und Szenegrößen.
ANZEIGE

Herr Mohamed Chahrour, laut der Bild-Zeitung gehört Ihre Familie zu den „berüchtigtsten Clans in Deutschland“. Wann haben Sie gemerkt, dass Sie einen besonderen Nachnamen haben?

Chahrour: Auf dem Schulhof in Berlin sind die Sechstklässler zu uns Erstklässlern gekommen und haben jeden gefragt: Wie heißt du, woher kommst du? Als ich gesagt habe, dass ich Libanese bin und Chahrour heiße, waren alle still. Dann wurde ich gefragt, ob ich Hassan kenne. Ich habe gesagt: Klar! Den sollte ich grüßen. Es war aber ein ganz anderer Hassan gemeint. Wenn du Tausende Cousins hast, ist immer jemand mit einem von denen aufgewachsen. Allein mein Großvater hat mehr als 120 direkte Nachkommen. Die Jungs auf dem Schulhof haben gesagt, dass ich immer zu ihnen kommen kann, wenn ich Probleme habe.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Eder, Sebastian
Sebastian Eder
Redakteur im Ressort „Gesellschaft & Stil“.
FacebookTwitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE