<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelStatt Sturm auf Area 51

Ein Festival für Alien-Jäger

Von Frauke Steffens
Aktualisiert am 27.07.2019
 - 20:42
Erdlinge und Außerirdische sind willkommen in Rachel, Nevada, in der Nähe des Sperrgebietes Area 51.
Ein junger Amerikaner forderte zum Sturm auf das legendäre militärische Sperrgebiet Area 51 auf – bei Facebook. Jetzt möchte er lieber ein paar Bands in die Wüste von Nevada bringen, wo Außerirdische versteckt sein sollen.

Matty Roberts wurde die Sache am Ende wohl doch etwas zu heiß. Der Student am kalifornischen Bakersfield College will inzwischen keine Außerirdischen mehr im militärischen Sperrgebiet Area 51 jagen, sondern ein Musikfestival in der Wüste von Nevada auf die Beine stellen. Irgendetwas Gutes müsse man schließlich machen mit der Aufmerksamkeit von Millionen Menschen, findet er. „Ich weiß nicht. Viele Leute möchten halt wissen, was da drin ist“, sagte der Mann, der bei Facebook dazu aufgefordert hatte, das militärische Sperrgebiet zu „stürmen“. „Es sollte einfach nur witzig sein. Ich will etwas Cooles da draußen machen, jetzt, wo wir so viele Leute zusammen haben, aber ich will nicht, dass jemand verletzt wird!“ Man könnte ja ein paar Bands spielen lassen, sagte Roberts dem Lokalsender Kero-TV. Kontakte zu Hotels in der Gegend habe er auch schon aufgenommen.

Die angekündigte „Alien-Jagd“ bei Facebook zeigte wieder einmal die Reichweite sozialer Netzwerke, die Verführungskraft irrer Verschwörungstheorien – und die Nervosität des Behördenapparats in Amerika. Mehr als drei Millionen Menschen klickten bei Roberts’ Aufruf entweder auf „Teilnehmen“, „Interessiert“ oder „Teilen“. Am 20. September sollten sich alle Alien-Befreier in Amargosa Valley in Nevada treffen, um die geheime Militärbasis zu stürmen. Vor Polizei und Armee habe man gar keine Angst, denn die Facebook-Truppe werde zahlenmäßig überlegen sein, schrieb Roberts „Wenn wir auf Naruto-Art rennen, können wir uns schneller bewegen als ihre Kugeln. Wir wollen die Aliens sehen“, heißt es auf der Event-Seite. Gemeint ist ein Laufstil aus japanischen Manga-Comics.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.