FAZ plus ArtikelBeruf und Familie

Auch Väter müssen lernen, zu verzichten

Von Philipp Krohn
30.04.2022
, 10:57
Morgens um halb elf auf dem Spielplatz? Dort trifft man die „neuen“ Väter im Gegensatz zu den „alten“ oft.
Wenn Väter es ernst meinen mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, müssen auch sie Abstriche machen, was Geld und ihre Karriere angeht.
ANZEIGE

Als vor etwa 15 Jahren die „neuen Väter“ erfunden wurden, räumten ihnen Magazine und Zeitungen viel Platz ein. Diese bärtigen und doch sensiblen, starken und doch einfühlsamen, hippen und doch liebevollen Männer um die dreißig waren so etwas wie die Kinder einer Revolution. Eine wichtige Weichenstellung dieser Entwicklung, eine juristische Blaupause der Utopie sozusagen, war das Elterngeld, ausgerufen von Renate Schmidt, ausgeführt von Ursula von der Leyen, also den ehemaligen Familienministerinnen von SPD und CDU. Die beiden hatten dafür gesorgt, dass seit 2007 nach der Geburt eines Kindes bis zu 14 Monate lang ein einkommensabhängiger Sozialtransfer gezahlt wird, wenn beide Partner eine Auszeit nehmen.

Natürlich gab es auch vor den „neuen“ längst auch bereits „alte Väter“, die sich die Familienarbeit mit ihren Partnerinnen teilten. Die zurücksteckten, damit diese beruflich vorankamen und die vom Wickeln bis zum Pastinakenbrei ein breites Repertoire an Elternaufgaben beherrschten. Doch morgens um elf auf dem Spielplatz hatte man diese Vorgänger selten getroffen. Auch wenn der Anteil der Väter mit mehr als zwei Elterngeldmonaten anfangs gering war, erlebten bald immer mehr diesen Teil der Familienarbeit. Die Bilderstrecken in Magazinen verbreiteten den Eindruck, hier gehe es um eine Generationenerfahrung. Babyschwimmkurse als Gegenstand von Kneipengesprächen, Internetforen über die beste Fortbewegung mit Babys. Ja, daran war schon etwas neu.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Die Bücher

Fabian Soethof, „Väter können das auch! Es ist Zeit, Familie endlich gleichberechtigt zu leben“, Kösel-Verlag, 240 Seiten, 18 Euro

Tobias Moorstedt, „Wir schlechten guten Väter: Warum Männer sich erfolgreich gegen Familienarbeit wehren – und warum wir das dringend ändern müssen“, DuMont, 224 Seiten, 22 Euro

Quelle: F.A.S.
Philipp Krohn  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Philipp Krohn
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE