<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Dialoge in Filmen und Serien

Lustig? Nicht auf Deutsch!

Von Klaus Ungerer
 - 20:16
zur Bildergalerie

Mein Opa hat sein Abitur noch mit knoff und kneff bestritten. Sie hatten Englisch als mündliche Prüfung, so erzählte er manchmal, aber mündliches Englisch hatte im Unterricht nie stattgefunden, damals. Sie hatten die Sprache ungefähr so kennengelernt, wie man einem lateinischen Text gegenübersitzt. Sie hatten sich braverweise die Formen eingepaukt, und mit den Formen gingen sie dann in die mündliche Prüfung: weiß, wusste, gewusst - knoff, kneff, knoffn. Und so weiter. Es muss eine quälende Sache gewesen sein, die einen zwischen Scham und Lachen zerrissen hätte, und vielleicht wussten es nicht einmal ihre Lehrer viel besser, damals, irgendwo in Südniedersachsen kurz nach dem Ersten Weltkrieg.

Lange ist das her, und man ist froh, dass man nicht dabei sein musste. Und doch ist diese existenzielle Peinlichkeit auch heute noch zu spüren, im Deutschland des frühen dritten Jahrtausends. Wie oft steht man nicht betreten schweigend daneben, wenn Touristen oder Zugereiste sich auf Englisch durchzuschlagen versuchen und auf die eherne Stumpfheit teutscher Tresenkräfte stoßen? Schon Klischee sind die bizarren sächsisch-englischen Lautsprecherdurchsagen in der Bahn.

Keine Geschichte verpassen: F.A.Z. Stil bei Facebook und Instagram

Müheloses Switchen zwischen den Sprachen

Und auch selbst denkt man nur ungern zurück an die Zeit in Schweden als Austauschstudent: Sie mochten nicht ganz so hochtrabend gebildet sein, die schwedischen Kommilitonen, wie man selbst, ihre Uni mochte verschulter sein - aber mit ihrem jederzeit fließenden Englisch machten sie aus dem deutschen Austauschstudenten binnen Sekunden einen stammelnden Globalisierungsverlierer.

Mühelos switchten sie von ihrer Heimatsprache ins Englische hinüber und zurück, und es mochte ihnen an Rechtschreibung und Grammatikkenntnissen fehlen, doch sie beherrschten das Wunder der Sprache: sich jederzeit auszudrücken, geschmeidig mit jedem kommunizieren zu können. Woran aber liegt es, dass sie im entlegenen, menschenleeren Norden eine solche selbstverständliche Weltläufigkeit entwickeln konnten, derweil der Durchschnittsdeutsche im Herzen Europas als Provinzdepp herangewachsen ist?

Viele Elemente gehen verloren

Ausnahmsweise ist hier eine einfache Antwort möglich. Sie sind da oben so sprachstark und wir so verblödet, weil die Leute in Hollywood dunnemals den Tonfilm erfunden haben, und weil der Tonfilm kurz darauf eine geistige Verfinsterung über uns brachte, von der skandinavische Länder oder auch die Niederlande verschont blieben. In Deutschland wurde immer alles synchronisiert, und synchronisiert heißt: Man nimmt ein Filmkunstwerk voller Schauspieler und Sprache, voller Körperlichkeit, Timing und Sprachwitz. Zieht das alles ab. Behält die Bildspur bei. Und klatscht eine neue, teutsche Tonspur druff.

Was da alles verloren geht! Erste Opfer sind seit Urzeiten Dialekt und Soziolekt, unrettbar. Denn wie will man einen Dialekt übersetzen, ohne dass es peinlich wird? Wie soll überleben, was da mitschwingt, wenn in einem amerikanischen Film plötzlich jemand mit britischem Akzent auftaucht? Wie soll man den Graben eindeutschen, der schon sprachlich zwischen einem Afroamerikaner und dem Redneck-Polizisten klafft? Rein ins Hannoversche Bühnendeutsch alles. Perdü, vorbei.

Ein Experiment mit den eigenen Lieblingsserien

Wer in Deutschland für Sprecherdienste ins Synchronisationsstudio vordringt, hat zumeist eine Schauspielausbildung hinter sich, spricht Hochdeutsch, beliebt sich bühnentauglich auszudrücken mit schickem explosivem Abschluss-"t": "Miranda! So habe ich es nich-t gemein-t!" Als Götz George es wagte, seinen Schimanski in den frühen Achtzigern herumnuscheln zu lassen wie ein echter Mensch, war der Aufschrei groß im auf Korrektheit konditionierten Fernsehzuschauerland. Aber die Nähesprache, eine der Stärken des Mediums Film gegenüber der Bühne, ist nur das erste Opfer der Synchronisation.

Einen Nachmittag lang wage ich das Experiment. Und schaue mir ein paar Lieblingsserien an. Im Original habe ich sie staffelweise gefressen. Jetzt mal auf Deutsch. Schauen wir mal. Hören wir mal. Praktisch unvermeidlich: dass oft der Sprachwitz auf der Strecke bleibt. Viele englische Ausdrücke lassen sich nicht übertragen, mancherlei Anspielungen würden im Deutschen sinnlos verpuffen. Und über allem thront auch noch der dunkle Gott der Lippensynchronizität: Ohne sie wäre die ganze Draufsprecherei ja albern, und man könnte, wie früher in weiten Teilen des Ostblocks üblich, auch gleich alle Dialoge von einem einzigen Sprecher vorlesen lassen. Die Leute gewöhnen sich ja an alles, solange sie keine Wahl haben.

Bei „Big Bang Theory“ ist nichts mehr wie es war

Man meint, derlei Klippen ließen sich noch umschiffen. Bisschen Schwund ist immer, aber die Grundlagen der Komik blieben doch erhalten, die Figuren, das Timing, die Überraschung. Ein paar Minuten mit „Big Bang Theory“ belehren mich eines Besseren. In den vergangenen Wochen habe ich mich rettungslos in diese wundervolle Nerd-Sitcom verliebt. In der Synchronisationsfassung bekommt man demonstriert, was für ein delikates Kunstwerk der Humor ist. Erschüttert sitzt man davor: Es sind dieselben Bilder, dieselben liebgewonnenen Gestalten - und sind es doch nicht mehr.

Die Stimmen stimmen nicht mehr. Wo Leonard auch hörbar klein ist und damit spielt, ist seine Stimme jetzt normalgroß. Raj, der junge indische Wissenschaftler, wird jetzt, so scheint es, von seinem eigenen Großonkel gesprochen. Und Sheldon, das charmant autistische Genie, um das die ganze Serie kreist, ist seiner stärksten Waffe beraubt: Wo überkorrekte und unteremotionale Sprache war, ist jetzt die typische deutsch-humorische Aufgeräumtheit von der Stange. Und siehe da: Nichts funkt mehr. Der Witz ist weg. Wo guter Humor sich einfühlt in die Figuren, ist hier Klamauk druffjeknallt worden, der uns von den Figuren distanziert, gewollter Schenkelklatsch, nahe an der Schadenfreude - einem der beliebten deutschen Begriffe, die anderen Sprachen oft unbekannt sind. Man sitzt also vor der „Big Bang Theory“, und man hält die Amis für doof.

„Supernatural“ wird zu den “Drei-???“

Eine andere Serie, der sie den Zahn gezogen haben, ist „Supernatural", in der ein Brüderpaar gegen das Böse auf der Welt kämpft, gegen Geister und Dämonen, die sich vorzugsweise in amerikanischen Provinznestern die Ehre geben. „Supernatural“ ist Mystery und Roadmovie in einem. Und es ist vor allem die lange Erzählung über ein ungleiches Brüderpaar: Sammy, der jüngere, feinsinnigere, stellt sich eigentlich ein anderes Leben vor, er würde gerne der blutigen Monsterjagd entsagen, Jura studieren, eine Freundin haben. Wer ihn immer wieder an seine Pflichten gegenüber Familienerbe und Menschheit erinnert, ist sein großer Bruder Dean, der in allem ein Gegenentwurf ist, ein soldatisch disziplinierter Mann-Mann, ein Schürzenjäger und Beschützer, ein sarkastischer Kämpfertyp, allweil Schweinerock hörend, mit GI-Schnitt und, zwingend, mit dieser tiefen Stimme aus den Tiefen des Bauchfells.

Sammy und Dean sind Yin und Yang. Die ganze Serie baut darauf auf. Sieht man den beiden ein paar Sekunden auf Deutsch zu, schnurrt alles zusammen. Niemand bei den Synchronisierern scheint die Vorgaben begriffen zu haben. Zwar ist Feingeist Sammy recht nah an sich selbst eingedeutscht worden, mit einer fragenden, hellen Stimme. Dean aber hat beinahe dieselbe! Einen Hauch arroganter, schnöseliger. Aber mit derselben luftigen Jungenhaftigkeit. Schließt man die Augen, wähnt man sich in einem "Drei-???"-Hörspiel. Sollte nicht gerade leichtere Unterhaltung beim Synchronisieren ernst genommen werden? Sollte man nicht ein Auge daraufhaben, wie die Serie eigentlich funktioniert?

Claire Danes ist nur im Original großartig

Oder die grandiose erste Staffel von „Homeland“. Die hat mich mal vor ein echtes Rätsel gestellt. Ich sprach eine kluge und geschmackssichere Freundin darauf an. Ob sie die schon gesehen habe. Ob Claire Danes nicht großartig sei. Die Freundin aber sagte zu meiner Verblüffung: Nee, sie habe da mal reingeschaut, aber irgendwie habe sie da nicht so wirklich reinfinden können. Und Claire habe sie wirklich genervt. Um diese Kluft zu überbrücken, verabredeten wir uns zu einem zweiten Versuch. Ich warf die Originalfassung an. Und die Freundin war gebannt. In einer Pause zwischen den Folgen stellte sich heraus: Ja, Claire Danes war großartig. Aber ich solle mal in die deutsche Fassung reinschauen. Wenige Szenen genügten: Auch hier war es wieder passiert. Die Synchronisation hatte die tragende Figur der Serie aufs Ärgerlichste uminterpretiert.

Wo Claire Danes als CIA-Agentin in allen Kalamitäten tough und um Fassung bemüht war, hatten sie ihr im Deutschen eine melancholisch-theatralische Zerbrechlichkeit angequatscht, mit der ihre Carrie niemals durch den harten Arbeitstag zwischen Verfolgungsjagden, Bombenanschlägen, Antidepressiva, Schizophrenie und verzweifelter Liebe gekommen wäre.

Die Helden der Kindheit nie richtig kennengelernt

Spaßeshalber, wenn man es so nennen kann, schaue ich bei „The Good Wife“ rein, der herausragenden Serie um die erfolgreiche Anwältin und Politikerfrau Alicia. Sie selbst hat noch einigermaßen unbeschadet in den deutschen Sprachraum gefunden. Bei den weiblichen Nebenrollen hingegen stößt man immer wieder auf dasselbe Phänomen: Im Amerikanischen setzen sie den Härten des Lebens eine kernige, gefasste Robustheit entgegen. Niemals kommen sie darauf, sich ein Leids anmerken zu lassen, immer wird auch davon ausgegangen, dass der Zuschauer vielleicht intelligent genug ist, die Kniffligkeit der Situation zu begreifen. Auf Deutsch dann: immer diese Innerlichkeit, Brüchigkeit, diese zur Schau getragene Opferrolle. Und man fragt sich: Haben die deutschen Stimmbesitzerinnen sich das Original gar nicht angesehen? Oder ist die gestandene Frau in Deutschland ein unverkäufliches Modell?

So knipst man das schnell aus. Sitzt ein wenig dösig im Sofa. Und fühlt sich so tumb. Die Leinwandhelden der Kindheit und Jugend - man hat sie ja nie wirklich kennengelernt. Bud Spencer, John Wayne, Kirk Douglas, Anthony Quinn - sprachen alle mit derselben Stimme, der von Arnold Marquis. Tom Hanks, Jeff Goldblum, Bill Murray - hatten alle Arne Elsholtz' charmantes Timbre; die Klangfarbe ist leider verstorben, und sie mussten sich eine neue suchen. Beim Fernsehschauspieler Manfred Lehmann muss man immer die Irritation wegstecken, dass er so klingt wie Gérard Depardieu und Bruce Willis. Robert Redford ist vor kurzem sogar vererbt worden - Christian Schult hat ihn von seinem Vater Rolf übernommen.

Etwas hat sich geändert

Wir haben all diese Großen gesehen, wie wenn man die Mona Lisa nur in Zellophan verpackt bewundern dürfte. Wir haben nicht die Illusion auf der Leinwand erlebt, sondern nur eine Illusion der Illusion, bewegte Abziehbilder. Wir haben uns in der großen weiten Welt gewähnt, unter Cowboys und Piraten, und haben doch immer nur Hannover gehört, der Opa, die Eltern, die Brüder und ich. Englisch haben wir auch nie vernünftig zu reden gelernt.

Hoffnung aber ist immer. In meinem Fall ist sie 13 Jahre alt und flitzt nach der Schule am liebsten in ihr Zimmer. Sie guckt Netflix. „Big Bang Theory“, „Dr. Who“, „Pretty Little Liars“. Hat sie alle schon durch. Manchmal taucht sie aus ihrem Zimmer wieder auf, manchmal sprechen wir Englisch. Achte Klasse, wie soll ich sagen? Mühsam holperten wir uns damals durch das englische Gestrüpp, nie werden wir fit sein für die globalisierte Welt. Die Tochter aber spricht fließend, und sie spricht mit bewundernswertem amerikanischem Akzent. Sich das Zeug auf Deutsch reinzuziehen käme ihr nie in den Sinn. Der Uropa hätte seine Freude an ihr. Er würde lächeln – über sich selbst, über kneff und knoff und all das Verpasste.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandErster WeltkriegGötz GeorgeHorst Schimanski