Inflation

Schulmaterial ist in Deutschland deutlich teurer geworden

16.08.2022
, 11:58
Eine Schülerin schreibt Verben in ein Heft.
Inflation und Papierknappheit wirken sich auch auf Schulmaterialien aus. Hefte und Zeichenblöcke haben im Juli fast 14 Prozent mehr gekostet als vor einem Jahr.
ANZEIGE

Für Schulmaterialien haben Verbraucherinnen und Verbraucher im Juli mehr Geld ausgeben müssen als noch vor einem Jahr. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, stiegen die Preise für Schulhefte und Zeichenblöcke um 13,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Insgesamt seien die Verbraucherpreise im selben Zeitraum um 7,5 Prozent gestiegen.

„Gründe für die hohe Preissteigerung bei Schulheften und Zeichenblöcken dürften unter anderem die anhaltende Papierknappheit sowie die zunehmenden Kosten in der Papierproduktion sein“, erklärten die Statistiker.

ANZEIGE

Für Stifte und Farbkästen sowie für Füller und Füllerpatronen mussten 5,2 Prozent mehr gezahlt werden als noch im Juli 2021. Die Preise für Schulranzen lagen 4,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats.

In Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sind die Sommerferien schon vorbei. Als nächstes beginnt in Hamburg, Berlin und Brandenburg das neue Schuljahr. In Bayern geht die Schule erst Mitte September wieder los.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
AvD
Pannenhilfe und Schutz seit 1899
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE