Im Alter von 37 Jahren

Weiterer Mitinitiator der „Ice Bucket Challenge“ gestorben

Aktualisiert am 23.11.2020
 - 10:27
Pat Quinn, einen der Mitinitiatoren des Internet-Phänomens „Ice Bucket Challenge“ im Jahr 2019
2014 schien das Internet für eine Weile aus nichts anderem mehr zu bestehen: Menschen gossen sich Eimer mit eiskaltem Wasser über den Kopf. Pat Quinn, Mitinitiator der „Ice Bucket Challenge“, ist der Nervenkrankheit ALS erlegen.

Pat Quinn, einer der Mitinitiatoren des Internet-Phänomens „Ice Bucket Challenge“, ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 37 Jahren, wie die ALS-Stiftung mitteilte. Er erlag der ALS-Krankheit sieben Jahre, nachdem diese bei ihm diagnostiziert worden war. Er habe dazu beigetragen, „eine der größten Social-Media-Kampagnen der Geschichte“ populär zu machen, schrieb die Stiftung.

Die 2014 gestartete „Ice Bucket Challenge“ (Mutprobe mit einem Eiswasserkübel) bestand darin, sich mit eiskalten Wasser überschütten zu lassen und Videos davon ins Internet zu stellen. Ziel war es, die Nervenkrankheit ins Bewusstsein zu rücken und Spenden zu generieren. Die nassen Teilnehmer nominierten in den Videos dann andere Leute, es ihnen gleichzutun.

Weltweit beteiligten sich unzählige Menschen an der Aktion, darunter auch viele Prominente. Im Kampf gegen ALS kamen Spenden in dreistelliger Millionenhöhe zusammen. Im Dezember 2019 starb bereits der Co-Initiator Pete Frates. Er erlag im Alter von 34 Jahren der Krankheit.

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) führt zu zerstörten Nerven und fortschreitender Muskellähmung. Die Betroffenen können sich im Verlauf der Erkrankung nicht mehr bewegen. Sie haben Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen und Atmen, bleiben in der Regel aber geistig fit. Die Krankheit tritt häufig um das 50. Lebensjahr auf, etwa die Hälfte der Patienten stirbt innerhalb der ersten drei Jahre.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot