FAZ plus ArtikelFrauenrechte in Afghanistan

Gefährlich war es für Frauen immer

Von Johanna Dürrholz
22.08.2021
, 13:21
Nahid Ehsani lebt heute in Mülheim an der Ruhr. Von  Herbst an studiert sie Hebammenwissenschaft und unterstützt Frauen in Afghanistan.
Video
Zwangsheiraten, Vergewaltigungen, Morde: Afghanische Frauenrechtlerinnen hatten auch vor den Taliban viel Arbeit. Ein Besuch bei Nahid Ehsani, deren Familie vor einigen Jahren nach Deutschland floh.
ANZEIGE

Wie jede Geschichte beginnt auch die von Nahid Ehsani mit dem Ende einer anderen. Besser gesagt: Die Geschichte beginnt mit einem Abschied. Abschied aus Afghani­stan, Nahid ist zehn Jahre alt, als ihre Mutter sagt: Pack alles ein. Nahids Vater ist verschleppt worden; ob er je wiederkommt, ist ungewiss, und die Mutter, die sich für Frauenrechte einsetzt, hat Angst. Sonst haben sie es nicht schlecht gehabt in Herat, sagen sie, auch wenn in ihrer Straße nur Sunniten wohnten, die ihre Kinder nicht mit der schiitischen Nahid spielen ließen.

Nahid Ehsani sagt, sie weiß noch wie heute, wie ihre Mutter beständig andere Schiitinnen dazu überreden wollte, endlich in die Alphabetisierungskurse zu gehen: „Sie sprachen Farsi, aber sie konnten nicht lesen und nicht schreiben.“ Sie selbst drängte ihre Freundinnen, zu lernen und zu studieren. Nach der Verschleppung des Vaters – in der Bezirksregierung, Goldschmied, wohlhabend und äußerst liberal – wollte Nahids Mutter weg.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Duerrholz, Johanna
Johanna Dürrholz
Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE