Nach Coronapause

Regen schreckt „Rock am Ring“ nicht

05.06.2022
, 17:32
Gute Laune trotz Regen: Zwei Besucher auf dem „Rock am Ring“-Festival.
Trotz wechselhaften Wetters besuchen Tausende Zuschauer das Musikfestival „Rock am Ring“. Die Veranstalter sprechen von einem Besucherrekord.
ANZEIGE

Der erste Regen beim dreitägigen Open-Air-Festival „Rock am Ring“ hat die 90.000 Fans offensichtlich nicht übermäßig geschockt. Veranstalter und Polizei zeigten sich am Abschlusstag vorerst weiter sehr zufrieden mit der Neuauflage des Kultspektakels nach jahrelanger Corona-Zwangspause am Nürburgring in der Eifel. Mit Regenjacken liefen die Fans über das Festivalgelände, wo am frühen Sonntagnachmittag die amerikanische Band Daughtry zu den ersten Acts gehörte.

Die Veranstalter rechneten nach eigenen Worten mit Blick auf Wetterprognosen mit womöglich weiteren Schauern am Abschlusstag, aber nicht mit Starkregen und Gewitter. Unwetter hatten in manchen früheren Jahren „Rock am Ring“ schwer getroffen – es gab seinerzeit auch Verletzte durch Blitzschläge. Die meisten Besucher übernachteten auch diesmal auf riesigen Campingflächen.

ANZEIGE

Besuchermassen und kaum Zwischenfälle

Polizeisprecherin Verena Scheuer sagte am frühen Sonntagnachmittag, es habe vorerst keine größeren Zwischenfälle gegeben. „Die Zahl der Straftaten ist sehr niedrig im Vergleich zu Vor-Corona-Jahren.“ Zur „üblichen Festivalkriminalität“ gehörten beispielsweise wieder Körperverletzung und Diebstahl.

Vielen Musikern und Fans war die Freude über das Comeback des bereits 1985 aus der Taufe gehobenen Kultfestivals deutlich anzumerken. Kaum jemand trug bei der Open-Air-Veranstaltung eine Maske. Laut den Veranstaltern verbuchte das ausverkaufte Spektakel mit seinen überwiegend jungen 90 000 Fans einen Besucherrekord.

ANZEIGE

„Rock am Ring“ mit rund 70 Bands auf drei Bühnen war am Freitag an der legendären Rennstrecke Nürburgring gestartet. Sommerlicher Sonnenschein mit einigen Wolken verwöhnte die ausgehungerten Festivalfans an den ersten zwei Tagen. Zugleich stieg in Nürnberg das Zwillingsspektakel „Rock im Park“ mit zeitversetzt weitgehend denselben Musikern und Musikerinnen. Bei „Rock am Ring“ in der Eifel standen am Sonntag unter anderem noch Volbeat, Korn, Billy Talent und die Beatsteaks auf dem Programm.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE