FAZ plus ArtikelRowan Atkinson im Interview

„Es geht um das Recht, sich über Religion lustig machen zu dürfen“

Von Christian Aust
18.10.2018
, 10:54
Rowan Atkinson als Johnny English: Als Komödiant setzt er mit großem Vergnügen immer wieder den Holzhammer ein.
Als Retro-Agent „Johnny English“ muss Rowan Atkinson einen Hightech-Schurken ausschalten. Ein Interview über die Sinnlichkeit des Analogen, den Verfall der Streitkultur, das ernsthafte Geschäft des Komikers und die Nachricht über sein Ableben.
ANZEIGE

Beinahe so beliebt wie in seinen Paraderollen als „Mr. Bean“ und „Edmund Blackadder“ ist Rowan Atkinson als Anti-Bond „Johnny English“. Auch in seinem neuesten, dritten Kino-Abenteuer „Johnny English – Man lebt nur dreimal“ hinterlässt er bei seinen Einsätzen eine Schneise der Verwüstung. Subtext der Komödie ist das Thema „analog versus digital“; der Retro-Agent muss diesmal einen Hightech-Schurken ausschalten. Als Komödiant setzt Atkinson ja mit großem Vergnügen auch immer wieder den Holzhammer ein. Beim Interview in einem Hamburger Hotel in der Nähe der Außenalster präsentiert sich der Brite dagegen erstaunlich seriös und kaum komisch. Sehr selten werden Teile einer Antwort mit einer homöopathischen Dosis feinster Ironie angereichert. Dann zieht er die Mundwinkel kurz zu einem angedeuteten Lächeln nach oben, das sofort wieder verschwunden ist. Auf dem Weg zu seinem Sessel wird nichts umgestoßen. Und auch nach unserem Gespräch ist die Suite noch vollkommen intakt.

ANZEIGE

Mr. Atkinson, in welcher Welt fühlen Sie sich zu Hause, in der digitalen oder in der analogen?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Zur Person

Geboren am 6. Januar 1955 im nordenglischen Consett als jüngster von vier Söhnen. Wollte eigentlich Elektroingenieur werden; Studium in Oxford. Ab 1979 Ensemblemitglied der BBC-Comedy-Show „Not the Nine O'Clock News“; später Hauptdarsteller der Comedy-Serie „Blackadder“, einer Satire auf englische Traditionen. Der internationale Durchbruch gelang ihm in den Neunzigern als skurriler Sonderling „Mr.Bean“. Zum dritten Mal Vater wurde er im Dezember 2017; er hat zwei Kinder aus einer früheren Ehe. Der dritte Film in der Bond-Parodie-Reihe „Johnny English“ sieht ihn von Donnerstag an im Einsatz in den Kinos.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE