<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAmerikanischer Ureinwohner

Wir kennen das Rauschen des Freeway besser als das der Flüsse

Von Nina Rehfeld
 - 21:51
Tommy Orange: seine Mutter ist eine Weiße, sein Vater Cheyenne, ein indianischer Volksstamm Nordamerikas.

Vor kurzem, erzählt Tommy Orange, als wir an einem sonnigen Julitag auf einer Bank mit Blick auf die San Francisco Bay in Oakland Platz nehmen, war er in Berlin. Wie schön sage ich, im Sommer; fahren Sie lieber nicht im Winter hin, da ist es trübe und dunkel. Orange schweigt kurz und sagt dann: Ich mag es trüb und dunkel.

Man könnte diese Worte einem jungen Schriftsteller, der mit seinem Erstling „There There“ einen viertägigen Bieterkrieg auslöste, als Koketterie auslegen. Aber Orange, ein schlanker Mittdreißiger mit Pausbacken und zurückhaltendem Blick, fehlt jede Attitüde.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenOaklandYoutubeFacebookFranz KafkaJorge Luis Borges