Erneuter Urheberrechtsverstoß

Trump darf Linkin Parks Musik nicht verwenden

20.07.2020
, 16:59
Der amerikanische Präsident hat ohne Erlaubnis ein Lied der Gruppe verwendet und sich damit eine Unterlassungsaufforderung eingefangen. Damit sind die Musiker nicht die ersten, die Trump ihre Musik verweigern.

Die Rockband Linkin Park will mit Donald Trump nichts zu tun haben. Mike Shinoda und seine Kollegen schickten dem amerikanischen Präsidenten eine Unterlassungsaufforderung, weil er ein Video mit ihrem Titel „In the End“ unterlegt hatte. „Linkin Park unterstützt Trump nicht und hat ihn nie unterstützt. Wir haben ihm auch nicht erlaubt, unsere Musik zu nutzen“, teilten die Kalifornier am Sonntag mit. Trump soll die Aufnahme, die bei Twitter zu sehen war, inzwischen wieder gelöscht haben.

Chester Bennington, der verstorbene Sänger der Band, hatte sich schon kurz nach dem Einzug des Immobilieninvestors in das Weiße Haus Anfang 2017 gegen den Republikaner ausgesprochen. Trump stelle eine größere Gefahr für die Vereinigten Staaten dar als der Terrorismus. Die Playlist des Präsidenten, der bei den Wahlen Anfang November für eine zweite Amtszeit kandidiert, wird derweil immer kürzer. Vor Linkin Park hatten schon Tom Petty, Neil Young und Adele dem 74 Jahre alten New Yorker untersagt, ihre Titel bei Wahlveranstaltungen zu spielen.

Quelle: ceh.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot