Niederländer schrumpfen

Die größten Menschen der Welt werden kleiner

17.09.2021
, 19:53
Menschen laufen am Blumenmarkt in Amsterdam entlang.
Seit langem gelten Niederländer als die größten Menschen der Welt. Im Durchschnitt wurden sie immer größer – bis jetzt. Die Trendwende könnte mehrere Gründe haben.
ANZEIGE

Sie sind zwar noch immer die größten Menschen der Welt, doch ihr seit Jahrzehnten andauerndes Wachstum ist gestoppt: Die Niederländer schrumpfen laut einer am Freitag veröffentlichten Studie der Statistikbehörde. Im Schnitt sind demnach die heute 19 Jahre alten Männer 182,9 Zentimeter groß und damit einen Zentimeter kleiner als die 1980 geborenen Männer. Die Frauen sind mit 169,3 Zentimetern sogar 1,4 Zentimeter kleiner als die ältere Generation.

ANZEIGE

Aber: „Die Niederlande sind immer noch die größte Nation der Welt“, gibt die Statistikbehörde Entwarnung. In den Niederlanden leben demnach die größten Männer, gefolgt von Montenegro, Estland und Bosnien. Auch die niederländischen Frauen liegen laut einer Erhebung des Gesundheitsnetzwerks Non-Communicable Disease Risk Factor Collaboration aus dem Jahr 2020 an der Spitze vor Montenegro, Dänemark und Island.

Die Studienautoren vermuten hinter dem „Schrumpfen“ die Einwanderung von im Schnitt kleineren Menschen mit „nicht-westlichem Hintergrund“ und eine ungesunde Ernährungsweise.

Die Niederländer waren nicht immer so groß. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren sie im europäischen Vergleich sogar recht klein, erst in den 1840er Jahren schossen sie in die Höhe. Wie ihnen das gelang, ist unklar. Der beliebte Mythos, wonach das Wachstum der Niederländer auf ihren hohen Konsum von Milchprodukten zurückzuführen ist, ist laut Wissenschaftlern nicht haltbar.

Quelle: AFP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE