FAZ plus ArtikelUmweltverschmutzung

Wie die Arktis zur Müllhalde der Welt wurde

Von Peter-Philipp Schmitt
06.04.2022
, 10:05
Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts nutzen den Bordhubschrauber des eisbrechenden Forschungsschiffs Polarstern, um Schneeproben zu sammeln.
Der Meeresboden in der vermeintlich noch unberührten Arktis scheint eine Art Endlager für Müll zu sein. Besonders das Plastik macht den Meeresbiologen Sorgen.
ANZEIGE

Von Hause aus ist Melanie Bergmann Meeresbiologin. Jedes Jahr schaut sie mit einer Tiefseekamera, die hinter dem Forschungsschiff Polarstern des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) hergezogen wird, nach den Beständen etwa von Seegurken oder Schwämmen im Arktischen Ozean.

Unter anderem auch dafür hat das AWI schon 1999 das Observatorium Hausgarten an der Framstraße eingerichtet, westlich von Spitzbergen. Über die Jahre fiel der Forscherin dabei aber auf, dass sich nicht nur die Zahl der Tiere am Meeresgrund ver­änderte. „Es war immer mehr Plastik zu sehen“, erzählt Bergmann.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schmitt, Peter-Philip
Peter-Philipp Schmitt
Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE