Spam-Mails

Andere Länder, andere User

29.06.2004
, 16:36
Globales Generve: Spam-Botschaften
Auf E-Mails will niemand mehr verzichten. Wären da nur nicht die Spam-Mails. Mancher fühlt sich durch die unerwünschten Nachrichten im Mailfach sogar mehr gestreßt als durch einen Zahnarztbesuch.
ANZEIGE

Spam ist ein globales Problem - im Umgang mit der aufdringlichen E-Mail-Werbung gibt es aber große nationale Unterschiede. Während in Deutschland mehr als 80 Prozent der Internet-Nutzer die Spam in der Mailbox sofort löschen, reagiert fast jeder zweite Japaner mit einer verärgerten Antwort-Mail an den Spammer. Den größten Erfolg hat Spam in den Vereinigten Staaten: Hier haben 20 Prozent schon mal Produkte von Spam-Anbietern gekauft. Dies ist das Ergebnis einer Yahoo-Umfrage unter 37.000 Internet-Nutzern in elf Ländern.

ANZEIGE

Für eine Welt ohne Spam wären manche E-Mail-Nutzer zu ganz erstaunlichen Zugeständnissen bereit: Amerikaner würden mehrheitlich ihre Zähne täglich mit Zahnseide reinigen. Italiener würden Zigaretten und Fast Food aufgeben. Weniger Engagement zeigten Deutsche, Spanier und Japaner: Sie waren generell nicht bereit, ihre Gewohnheiten zu ändern.

Mehr Streß als ein Zahnarztbesuch

User in der ganzen Welt fühlen sich von Spam mehr gestreßt als von Verkehrsstaus. Die Mehrheit der Amerikaner, Argentinier, Australier und Briten findet sogar, daß die unerwünschten Mails mehr Streß bedeuten als ein Besuch beim Zahnarzt - aber immerhin weniger Streß als ein Umzug.

Bild: F.A.Z.

In Deutschland verwendet jeder zweite einen Filter, um der Spam-Plage Herr zu werden. Nahezu 40 Prozent jonglieren mit unterschiedlichen Mail-Adressen, um die erwünschte Post von der Massenwerbung zu trennen. Allerdings gaben auch neun Prozent der Befragten in Deutschland an, daß sie Spam-Versender kontaktiert hätten, um sich aus der Verteilerliste streichen zu lassen.

ANZEIGE

Verzicht auf E-Mail undenkbar

Genau dies hilft den Spammern aber nur bei der Überprüfung ihrer Adressenbestände. Einig waren sich alle darin, wie wichtig ihnen der E-Mail-Verkehr ist: Ein erzwungener Verzicht darauf wäre für die
meisten Befragten schlimmer als ein Ausfall von Fernsehen oder Radio. Zu den Betroffenen von Spam gehört auch Yahoo, der Auftraggeber der Umfrage, selbst: Über die Mail-Server des Internet-Portals werden täglich mehr als eine Milliarde Spam-Mails transportiert.

Quelle: FAZ.NEt mit Material von AP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE