FAZ plus ArtikelBekämpfung von Seuchen

Beruf? Tiere töten

Von Jörg Thomann
05.04.2018
, 12:08
Wenn Vogelgrippe oder Schweinepest auftreten, greift der Mensch zum letzten Mittel: Er lässt Tiere keulen. Was genau heißt das – und wer übernimmt den Job?

Das hätte man auch nicht gedacht: dass man in Deutschland, seiner natürlichen Heimstatt, eines Tages das Wurstbrot zum Feind erklären würde. Schuld daran ist die Afrikanische Schweinepest, die sich seit einigen Jahren von Osten her in Europa ausbreitet und bald auch Deutschland erreichen könnte – und zwar, so wird befürchtet, durch mit dem Fleisch infizierter Tiere belegte, achtlos weggeworfene Wurstbrote, die sich dann womöglich umherstreifende Wildschweine schmecken lassen. Und als wäre das nicht Gefahr genug, ist soeben die fast schon vergessene Vogelgrippe nach Deutschland zurückgekehrt: In Nordfriesland, auf der Hallig Süderoog, hat man im März ein Virus des Subtyps H5N6 in einer Geflügelhaltung nachgewiesen. Alle Hühner, Puten, Enten und Gänse, die noch nicht an der Seuche verendet waren, mussten – wie in solchen Fällen vorgeschrieben – gekeult werden.

Seine Sprache hilft dem Menschen, wenn er Dinge nicht allzu nah an sich heranlassen möchte. Das Seltsame an dem Begriff „Keulen“ ist, dass er gar nicht die typischerweise durch Euphemismen ausgelöste emotionale Distanz schafft. Keulen, das klingt brutal und archaisch, und die Vorstellung, es würden Herden von Tieren blutig niedergeknüppelt, ist entsetzlich. Das Töten hingegen, das mit dem Begriff Keulen umschrieben wird, nämlich das vorsorgliche Töten von Tieren, um die Ausbreitung von Seuchen zu verhindern, soll ganz anders sein: schnell, effektiv, schmerzfrei, sicher.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Seine Aufgabe ist es, massenhaft Tiere zu töten. Wie geht es ihm dabei? Ein Mann erzählt.

Wir machen eine Arbeit, die gemacht werden muss. Ich vergleiche das gern mit der Feuerwehr: Auch wir werden gerufen, wenn’s brennt. Und wenn ein Haus nicht mehr zu retten ist, dann wird zugesehen, dass man das Nachbarhaus schützt. So machen wir es auch. Die Feuerwehr hat nicht immer einen schönen Job und wir ab und zu auch nicht. Aber ich habe mich nun einmal dazu entschlossen, diese Arbeit zu machen, und ich mache sie auch weiter.

Eigentlich bin ich gelernter Geflügelwirt, habe meinen Meister gemacht und bei verschiedenen Betrieben gearbeitet. Irgendwann aber wollte ich gern etwas Neues machen. Ich habe dann eine technische Ausbildung hinzubekommen und vom Veterinäramt die erforderlichen Sachkundenachweise.

Lieber keine Schweine

Mein erster Einsatz auf einem Hof kam sehr kurzfristig. Wir waren bei diesem Einsatz unterstützend tätig, und zuerst war alles in Ordnung – bis wir hinterher den Stall gesehen haben, in dem alle Tiere getötet worden waren. Diese Ruhe zu erleben, das war ungewohnt und nicht gut, da stand man doch erschrocken davor. Als Geflügelzüchter oder -mäster sieht man ja zu, dass man die Tiere groß kriegt und Fleisch oder Eier produziert. Es ist nicht das Ziel meiner Ausbildung gewesen, Tiere zu töten.

Ich zähle meine Einsätze nicht, aber sie liegen inzwischen wohl im dreistelligen Bereich. Schöne Einsätze gibt es, glaube ich, nicht. Am schlimmsten ist es mit extrem kranken Tieren – wenn man mitansehen muss, dass sie wirklich leiden. Das berührt einen. Wenn die Tiere gesund sind, ist es einfacher: Wir wissen, wir töten eine Partie und retten dadurch andere. Verteidigen muss ich mich nicht. Manche haben für das, was ich mache, Verständnis, andere weniger.

Im Geflügelbereich kenne ich mich aus, da habe ich ein sicheres Auftreten. Damit erwirbt man sich bei den betroffenen Betrieben schnell Vertrauen. Ich war auch mal bei einem Einsatz mit Schweinen dabei, doch diese Tiere sind wohl zu groß für mich. Vier Beine, das ist nicht mein Metier. Allein so ein Tier hinzutreiben zur Elektrotötung, das war schwierig, ich wusste gar nicht, wie ich es dazu bewegen sollte, vorwärts zu gehen. Geflügel zu treiben fällt mir wesentlich leichter.

Nicht beliebt bei den Landwirten

Unsere Arbeitskleidung besteht aus Hosen, Pullover, Overalls, über die zum Teil noch Einweg-Overalls gezogen werden, einem Unterwäsche-Set, verschiedenen Formen von Handschuhen, von einfach bis komplett gummiert, und normalen bis hin zu Gebläse-unterstützten Atemmasken. Für mich ist das ein normaler Arbeitsanzug, ich vergesse praktisch, dass ich ihn trage.

Mehr als die Hälfte unserer Arbeit machen unsere Maßnahmen aus, unser Personal zu schützen und zu verhindern, dass sich das Virus ausbreitet. Das reine Töten der Tiere ist ein normaler Arbeitsablauf. Einen Menschen irgendwo einzuschleusen und hygienisch wieder rauszubringen, das ist ein viel größerer Aufwand.

Die Landwirte müssen wir so nehmen, wie sie sind. Einige können mit so einer Situation sehr gut umgehen, andere nicht. Wenn wir auf den Betrieben unsere Arbeit machen, kommen manche Züchter und Mäster an und fragen: Warum? Der einzige Grund, den ich nennen kann: dass sich diese Krankheit verbreiten und ein ganzes Gebiet in Gefahr geraten könnte. Was wir uns abgewöhnt haben: am Ende „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Das hören die gar nicht gerne.

Unter den Kollegen ist die Stimmung umso besser, je länger man zusammenarbeitet. Am Anfang wird noch herumgeflachst, aber sobald man auf dem Hof ist, geht man sachlich an die Aufgabe heran. Während des Einsatzes sieht man dann schon mal den einen oder anderen, dem es nicht gutgeht, und den nimmt man dann zur Seite, setzt sich mit ihm hin und trinkt einen Kaffee zusammen. Ich habe es aber noch nie erlebt, dass jemand sagt: Ich kann das nicht.

Kein Job, um Frauen aufzureißen

Wirklich gewöhnen tut man sich an so eine Arbeit nie. Man lernt aber, damit umzugehen. Was uns viel mehr belastet, sind zum Beispiel Unfälle von Lkws auf der Autobahn, wo wir ebenfalls eingesetzt werden und wo die Tiere nicht krank, sondern schwer verletzt sind, etwa durch Quetschungen. Das ist noch mal eine ganz andere Sache.

Den Begriff „Keulen“ verwenden wir selbst auch. „Töten“ hat einfach einen Beigeschmack. Ich weiß, dass es für Leute wie uns den Begriff „Tötungstrupps“ gibt, aber der gefällt uns natürlich nicht. Wir selbst sagen „unsere Truppe“ oder „Mannschaft“.

Wenn man mich auf einer Party nach meinem Beruf fragt, antworte ich: Geflügelwirtschaftsmeister. Immer noch. Einmal allerdings war ich mit einem Kollegen, mit dem ich zusammenarbeite, in einer Diskothek, und zwei Frauen haben uns angesprochen und gefragt, was wir beruflich machen. Und weil wir beide da sowieso schon nach Hause wollten, haben wir gesagt: Wir sind von der Tierseuchenbekämpfung. Damit war die Sache dann schnell erledigt.

Protokolliert von Jörg Thomann

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Thomann, Jörg
Jörg Thomann
Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot