Nach Scheidung

Gericht spricht Hunderudel der Ehefrau zu

17.01.2017
, 13:52
Zu viel Veränderung tut auch Hunden nicht gut, hat ein bayerisches Gericht entschieden (Archivbild).
Wer bekommt die Hunde? In einem recht speziellen Scheidungsfall hat das Nürnberger Oberlandesgericht im Sinn des Tierwohls entschieden.
ANZEIGE

Das Rudel darf nicht auseinandergerissen werden: Nach der Trennung eines Ehepaars mit mehreren Hunden hat das Oberlandesgericht Nürnberg den Tierschutz in den Vordergrund gestellt. Die Tiere bleiben demnach bei dem Ex-Partner, bei dem sie monatelang lebten. Ein abermaliger Umgebungswechsel und eine Trennung von einer neuen Bezugsperson – dem neuen Lebensgefährten – sei den Hunden „nicht zumutbar“, teilte ein Gerichtssprecher am Dienstag mit.

Vor der Trennung hatte das Paar sechs Hunde. Kurz nach ihrem Auszug holte die Frau die Tiere zu sich; zwei der Hunde starben später. Der Mann beantragte im Rahmen der Hausratsaufteilung, dass einige der Tiere zu ihm kommen. Dies lehnten zunächst das Amtsgericht und schließlich auch das Oberlandesgericht ab (Az. 10 UF 1429/16).

ANZEIGE

Der Senat zog für seine Entscheidung mehrere Punkte in Betracht: Waren einem der früheren Eheleute die Hunde wichtiger als dem anderen? Konnte einer der beiden die Tiere besser versorgen? Das OLG konnte jedoch nicht feststellen, dass einer der Ex-Partner ein größeres Interesse an den Tieren hatte. Aus Sicht der Richter hätten sich auch beide gleich gut um die Hunde kümmern können.

Die Richter entschieden daher im Sinn des Tierschutzes: „Maßgeblich für die Entscheidung war letztlich, dass bei einer Zuweisung von zwei Hunden an den Ehemann das Rudel abermals auseinandergerissen würde“, erklärte der Sprecher. Durch den Auszug, den Tod zweier Tiere, den Verlust des Ehemanns als „Rudelmitglied“ und das Kennenlernen des neuen Lebensgefährten der Ehefrau hätten sich die Hunde in den vergangenen Monaten an zahlreiche neue Umstände gewöhnen müssen.

ANZEIGE

„Ein erneuter Umgebungswechsel und die Trennung von der seit einem Dreivierteljahr maßgeblichen Bezugsperson ist den Hunden nach Auffassung des Familiensenats nicht zumutbar“, hieß es.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE