Joe Bidens „First Dogs“

„Hunde erinnern einen daran, in der Gegenwart zu leben“

Von Christiane Heil, Los Angeles
Aktualisiert am 10.11.2020
 - 16:12
Als Second Lady: Jill Biden 2012 mit Champ in Washington
Mit den Bidens ziehen auch wieder Hunde ins Weiße Haus ein. „First Pets“ waren bis zum Einzug Donald Trumps beinahe obligatorisch im Oval Office – darunter auch exotische Exemplare wie Tiger und Seidenraupen.

Nicht nur für Joe und Jill Biden, die als Vizepräsidentenpaar der Vereinigten Staaten bis Anfang 2017 in Washington wohnten, geht es zurück in die Hauptstadt. Auch Champ, der älteste Schäferhund des künftigen Präsidentenpaars, zieht im Januar in das Weiße Haus. Der zwölf Jahre alte Rüde hatte die Bidens schon Anfang 2009 nach Washington begleitet, als sie dort Number One Observatory Circle bezogen, die Residenz des Vizepräsidenten.

Wie man erzählt, hatte Joe Biden seiner Ehefrau Jill vor der Wahl 2008 einen Hund versprochen. Um ihn an sein Versprechen zu erinnern, soll Jill Biden Barack Obamas späterem Stellvertreter während des Wahlkampfs immer wieder Fotos potentieller vierbeiniger Kandidaten an den Sitz des Fliegers geheftet haben. Nach der Wahl erfüllte Biden sein Versprechen und fuhr zu einem Züchter in Pennsylvania. Seine Enkelinnen Finnegan und Maisy gaben dem damals drei Monate alten Welpen den Namen Champ – in Erinnerung an einen Ratschlag ihres Urgroßvaters an ihren Großvater. „Jedes Mal, Champ, wenn du zu Boden gehst, musst du wieder aufstehen“, hatte der Autohändler Joseph Robinette Biden Senior seinem ältesten Sohn damals mit auf den Weg gegeben.

Der erste First Dog aus einem Tierheim

Schäferhund Major, der am 20. Januar ebenfalls mit ins Weiße Haus zieht, kam über Umwege zur Familie Biden. Joe und Jill Bidens Tochter Ashley hatte in den sozialen Medien über sechs Welpen gelesen, die ein neues Zuhause suchten. Im Haus ihrer Besitzer waren Giftstoffe entdeckt worden. Im Frühjahr 2018 nahmen die Bidens Major in Pflege, einige Monate später adoptierten sie ihn bei der Tierschutzorganisation Humane Association in Wilmington (Delaware). Der Rüde wird der erste First Dog aus einem Tierheim sein. Nach Bidens Amtsantritt als 46. Präsident der Vereinigten Staaten darf er sich im Rosengarten und auf dem South Lawn austoben.

Tiere haben an der Pennsylvania Avenue Tradition. Seit Präsident William McKinley im Frühjahr 1897 in das Weiße Haus zog, nahm laut „Washington Post“ jede First Family Vierbeiner oder Vögel bei sich auf. Nur Donald Trump machte eine Ausnahme. „Ich hätte ja nichts gegen einen Hund, aber habe ich genug Zeit? Und wie würde es aussehen, wenn ich vor dem Weißen Haus mit ihm Gassi gehe?“, sagte Bidens voraussichtlicher Vorgänger im vergangenen Jahr bei einem Wahlkampfauftritt in Texas. Für andere Präsidenten war das Gassigehen kein Problem. Im Gegenteil. Während ihrer acht Jahre an der Pennsylvania Avenue nahm Familie Obama die Portugiesischen Wasserhunde Bo und Sunny auf, die immer wieder auf der Website des Weißen Hauses zu sehen waren.

Auch Tiger lebten schon im Weißen Haus

Auch Buddy, der braune Labrador des ehemaligen Präsidenten Bill Clinton, wurde in seinen Jahren in Washington zur Berühmtheit – zusammen mit Socks, der schwarz-weißen Katze des Demokraten. Die damalige First Lady Hillary Clinton sammelte die Fanpost an die First Pets und veröffentlichte sie unter dem Titel „Dear Socks, Dear Buddy“. Einige Präsidenten holten sich eher exotische Tiere ins Weiße Haus. John Quincy Adams zog Seidenraupen und soll einen Alligator im East Room gehalten haben. Martin Van Buren beherbergte zwei junge Tiger, die er erst auf Drängen des Kongresses einem Zoo überließ.

Für den künftigen Präsidenten Biden, der als Kind mit Schäferhunden aufwuchs, gibt es nur Champ und Major. „Hunde erinnern einen daran, in der Gegenwart zu leben“, sagte der Siebenundsiebzigjährige bei einem Wahlkampfauftritt in New Hampshire. „Wenn ich mit Champ und Major zusammen bin, lebe ich einen Moment lang im Jetzt.“

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot