Tierschutzbund alarmiert

Deutlich mehr illegaler Welpenhandel in der Corona-Krise

11.01.2021
, 13:31
Die Corona-Krise sorgt für einen deutlichen Anstieg des illegalen Heimtierhandels. Der Tierschutzbund ist alarmiert und fordert eine verpflichtende Registrierung und Kennzeichnung für Haustiere.

Der illegale Handel mit Welpen und jungen Katzen hat nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes in der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. „Allein zwischen Januar und Oktober 2020 wurden 75 Fälle von illegalem Heimtierhandel bekannt, 818 Tiere waren betroffen“, sagte Lisa Hoth, Fachreferentin für Heimtiere beim Deutschen Tierschutzbund am Montag einer Mitteilung zufolge. „Damit liegt die Zahl der Fälle und Tiere bereits über der Gesamtzahl des Vorjahres.“

Unter den Tieren seien 683 Hunde und 130 Katzen gewesen. Außerdem befürchte man eine hohe Dunkelziffer. „Der durch die Corona-Pandemie ausgelöste Haustierboom und der anonyme Verkauf über das Internet machen es den Händlern besonders leicht“, sagte Hoth. Der Tierschutzbund fordert daher eine Regulierung des Internethandels und eine europaweite, verpflichtende Kennzeichnung und Registrierung für Haustiere, um deren Herkunft besser rückverfolgen zu können.

Die Zahlen beruhen nach Angaben des Tierschutzbundes auf Fällen von beschlagnahmten Tiere, die an Tierheime übergeben wurden, und auf Medienberichten über illegalen Tierhandel.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot