FAZ plus ArtikelWölfe in Deutschland

Die Jagd ist keine Lösung

Von Petra Ahne
28.03.2022
, 09:50
Ein Rudel Europäischer Grauwölfe, der  Wolfs-Unterart, die in Deutschland vorkommt. 157 Rudel wurden bis Mai 2021 gezählt.
Video
Der Wolf breitet sich in Deutschland weiter aus. Darf man das zulassen, oder muss man handeln? Kurt Kotrschal liefert eine nüchterne Bestandsaufnahme.
ANZEIGE

Ein Video, auf dem ein sehr nach Wolf aussehendes Tier an einer Bushaltestelle vorbeispaziert, dazu die bange Frage: Läuft er jetzt schon durch Dortmund? Ein Bauernpräsident, der eine Höchstgrenze für Wölfe fordert, weil sonst die Weidehaltung der Vergangenheit angehöre. Von Jägern aufgestellte Schilder, auf denen steht: „Vorsicht! Hier ist ein Wolfsgebiet“ und: „Kinder an der Hand führen“.

Was vom Wolf in Deutschland in den vergangenen Wochen zu hören war, zeigt: Das Projekt, ein Tier am oberen Ende der Nahrungskette einfach Tier sein zu lassen, ist in den gut zwanzig Jahren seit seinem Bestehen nicht weniger herausfordernd geworden, im Gegenteil. Es ist zu spüren, dass es in eine neue Phase eintritt, in der sich entscheiden wird, ob die alten Ängste und Vorbehalte siegen, der Wolf „böse“ bleiben wird – oder ob es gelingt, die Chance zu ergreifen, die in seiner Rückkehr steckt, nämlich das Verhältnis des Menschen zur Natur zu überdenken und neu zu justieren.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ahne, Petra
Petra Ahne
Redakteurin im Feuilleton.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
Gutscheine
Finden Sie die besten Angebote
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
ANZEIGE