FAZ plus ArtikelKampf gegen Maikäferplage

Bruno und Beppo statt Giftkeule

Von Hans Dieter Erlenbach, Griesheim
20.04.2022
, 13:30
Naturschützer: Die Esel im Stadtwald Griesheim fressen Maikäfer und helfen den Wald zu schützen und zu bewirtschaften.
2022 ist ein Maikäferjahr. Für Bäume ist das eine schlechte Nachricht: Denn die Schädlinge machen sich über die Wurzeln her, viele gehen daran ein. Aber es gibt Vierbeiner, die das Baumsterben verhindern.
ANZEIGE

Bruno hat Hunger. Stur hält er den Kopf gesenkt und knabbert an den Grasnarben. Beppo ist neugieriger. Zielstrebig geht er auf die Menschen zu, die sich auf einem Weg im Griesheimer Wald treffen, und beschnuppert die Hände, die ihm entgegengehalten werden. Bruno und Beppo sind zwei von sieben Eseln, die seit einigen Tagen eine besondere Naturschutzaufgabe haben: Sie sollen das Gras auf dem Waldboden fressen und diesen damit für Engerlinge unattraktiv machen und den Waldboden für eine natürliche Besamung freilegen. Denn die Stadt Griesheim hat, wie das benachbarte Pfungstadt, nicht nur ein Problem mit Trockenschäden im Wald, sondern vor allem ein Maikäferproblem.

2022 ist ein Maikäferjahr. Nach drei Jahren im Boden, wo sie sich an Wurzeln sattgefressen haben, fliegen die Maikäfer im vierten Jahr aus, um Nachwuchs zu zeugen. Dieser knabbert in den ersten Monaten die zarten Graswurzeln an, um sich dann an die Baumwurzeln zu machen, was viele Bäume nicht überleben. Deshalb gelten Maikäferlarven als Schädlinge.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE