Südafrika

Stromschlag tötet Nashorn, Löwen, Giraffe und Hyänen

29.01.2019
, 16:45
Nashörner am Rand des südafrikanischen Krüger-Nationalparks. (Archivbild)
In Südafrika sind mehrere Wildtiere von einer Stromleitung getötet worden. Die Tiere starben auf skurrile Weise hintereinander.
ANZEIGE

In Südafrikas Krüger-Nationalpark sind ein Nashorn, zwei Löwen, eine Giraffe und zwei Hyänen von einer niedergerissenen Stromleitung getötet worden. Die toten Tiere wurden am Wochenende von Elektrikern gefunden, die den Grund für einen Stromausfall untersuchten, wie ein Sprecher der nationalen Wildparkbehörde am Dienstag sagte.

ANZEIGE

Wahrscheinlich habe schwerer Regen und Wind die Strommasten umgekippt, sagte der Sprecher Ike Phaahla. Es wird demnach vermutet, dass die Giraffe oder das Breitmaulnashorn zuerst getötet wurden und die anderen Tiere die Kadaver fressen wollten. Womöglich „kamen die Löwen wegen der kostenlosen Mahlzeit, aber der Draht stand noch unter Strom“ und dann „kamen die Hyänen und es hat sie das Leben gekostet“.

Der Krüger-Nationalpark ist etwas so groß wie Rheinland-Pfalz und liegt im Nordosten des Landes. Er ist bei Touristen vor allem wegen der vielen wilden Tiere beliebt, unter anderem Nashörner. In Afrika gibt es geschätzt noch etwa 20.000 bis 25.000 Nashörner in freier Wildbahn, die meisten davon in Südafrika.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE