Antrag per Post bekommen

Tote Katze soll an Wahl in Amerika teilnehmen

12.07.2020
, 10:47
In Atlanta hat eine Familie Post für ihre vor zwölf Jahren gestorbene Katze bekommen - einen Wähler-Anmeldebogen für die amerikanische Präsidentschaftswahl. Für die frühere Besitzerin ist klar, wie „Cody“ abgestimmt hätte.

Überraschung im Briefkasten: In Atlanta hat eine Familie Post für ihre vor zwölf Jahren gestorbene Katze bekommen - und zwar einen Wähler-Anmeldebogen für die amerikanische Präsidentschaftswahl. Der Brief für „Cody“ habe sie amüsiert, sagte die frühere Besitzerin Carol Tims dem Sender WAGA-TV. Wenn nun schon versucht werde, Katzen anzumelden, „bin ich mir nicht sicher, ob sie (auch) versuchen, Hunde, Mäuse und Schlangen zu registrieren“.

Üblicherweise gibt es im Jahr der Präsidentschaftswahl in den Vereinigte Staaten viele Initiativen, Wahlberechtigte für die Abstimmung zu gewinnen. Eine solche Gruppe sei vermutlich auch verantwortlich für das Schreiben an die Katze, erklärte das Staatsministerium des Staats Georgia. Die Behörde selbst habe den Anmeldebogen jedenfalls nicht an die Katze - mit vollem Namen Cody Tims - geschickt. Selbst wenn das Tier noch am Leben wäre, hätte es bei der Wahl aber nicht abstimmen dürfen, schließlich hätte es keinen Ausweis gehabt.

Wie Cody abgestimmt hätte, wusste seine frühere Besitzerin dennoch: Die Katze sei eine „DemoCat“ (Kombination aus „Democrat“ und „Cat“) gewesen, sagte Carol Tims. „Ein großartiger Kater, drinnen und draußen, liebte seine Familie und seine Nachbarn. Er war 18,5 Jahre alt, als er starb.“

Quelle: AP
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot