Rückkehr der Zugvögel

Flug in die Fangnetze

Von Carl-Albrecht von Treuenfels
08.04.2013
, 13:42
Wieder unterwegs: Kraniche bei einer Zwischenrast in der Nähe der Eulenspiegel-Stadt Mölln im südostholsteinischen Kreis Herzogtum Lauenburg.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Die Zugvögel kehren in diesem Frühjahr wegen der Kälte erst spät zurück. Manche kehren wieder um. Aber viele kommen gar nicht wieder – sie werden am Mittelmeer gefangen und getötet.
ANZEIGE

Noch liegen Schneereste auf den norddeutschen Wiesen. Die Eisschicht auf den großen Seen ist zwar aufgebrochen, aber das Wasser auf den Teichen, Feldkuhlen und Erlenbrüchen in den Wäldern bleibt noch gefroren. Die Vögel werden dennoch von Tag zu Tag aktiver. Viele besuchen zwar noch regelmäßig die Futterhäuser, doch ihr Gesang wird intensiver. Höhlenbrüter wie Kohl- und Blaumeisen, Stare und Feldsperlinge inspizieren Nistmöglichkeiten und tragen erstes Baumaterial ein.

In diesem Frühjahr sind alle spät dran. Die lange Frost- und Schneeperiode hat Zugvögeln und Daheimgebliebenen geschadet. Mindestens zwei bis drei Wochen sind viele Arten mit ihrer Balz und mit ihrer Rückkehr in die Brutgebiete im Rückstand. Bei den Kranichen ist das besonders augenfällig. Von den ersten Paaren, die gar nicht weggezogen oder bereits in der zweiten Februarhälfte aus dem französischen Winterquartier zurückgekehrt waren, flogen viele in der zweiten Märzhälfte wieder in südwestliche Richtung fort. Die in keilartigen Flugverbänden in ihre ostdeutschen, baltischen, polnischen und skandinavischen Brutgebiete ziehenden Großvögel waren gezwungen, in Hessen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Belgien und Luxemburg tagelange Pausen einzulegen und besseres Wetter abzuwarten. Nicht wenige Gruppen drehten um.

ANZEIGE

In den vergangenen Jahren saßen etliche der Vögel um diese Zeit schon auf ihren Gelegen. Kiebitzen und Feldlerchen ergeht es nicht anders. Stare, die ebenfalls zu den frühen Heimkehrern gehören, waren an vielen Futterhäusern bis in die ersten Apriltage oft Gäste. Auch andere Vögel wie etwa Grünspechte, die sonst menschliche Nähe meiden, ließen sich an den künstlichen Nahrungsquellen beobachten.

Auf ornitho.de, einer Internetplattform des Dachverbands Deutscher Avifaunisten, gibt es zur Zeit viele ungewöhnliche Meldungen. So wird dort auch über den Einflug großer Scharen von Seidenschwänzen berichtet, einer nordosteuropäischen und sibirischen Brutvogelart, die sporadisch in strengen Wintern in Deutschland und den südlichen und westlichen Nachbarländern invasionsartig auftaucht. Anhand der Verbreitungskarten kann man nachverfolgen, wo beim Frühjahrszug ein Stau von wetterbedingt pausierenden Kranichen ist und wann er sich wieder auflöst.

ANZEIGE

Nach Schätzungen zehn Millionen Vögel getötet

Die Weißstörche zum Beispiel sind erst in geringer Zahl bei uns eingetroffen. Anfang April, wenn sie in Jahren mit normalem Wetter in Norddeutschland auf ihren Horsten landen, waren die meisten Horste noch verwaist. Wo sollen sie auf den gefrorenen Böden und Gewässern auch ihre tierische Nahrung finden? Ähnlich beschwerlich ist es für die heimischen Mäusebussarde, die überwinternden Rauhfußbussarde, Milane, Turmfalken, Eulen und Reiher, ihre Tages- oder Nachtration an Mäusen zu fangen. Auch sie nahmen in diesem Spätwinter oft die Hilfe von Menschen an, die ihnen Futter anboten. Singvögel hatten zeitweilig das Nachsehen, denn in vielen Geschäften war das Vogelfutter ausverkauft; auf einen solchen Ansturm im Frühjahr war der Handel nicht vorbereitet. Dabei ist es wichtig, dass die Kleinvögel sich vor der Brutzeit, wenn sich noch wenig Blüten- und Insektennahrung in der Natur finden lässt, mit Kernen, Körnern, Rosinen, Nüssen und Flocken stärken können. Für erschöpfte Heimkehrer unter den Langziehern ist eine bestreute Fensterbank oder ein Futterhäuschen oft die letzte Rettung.

Nicht nur der lange Winter lässt Vogelkundler befürchten, dass es in diesem Jahr bei vielen Vogelarten schlechte Bruterfolge geben wird. Millionen von Zugvögeln kommen erst gar nicht in ihrer europäischen Brutheimat an, weil sie sich auf dem Heimzug aus ihren afrikanischen Winterquartieren entlang der ägyptischen Mittelmeerküste in feinmaschigen Netzen von Vogelfängern verfangen und getötet werden. Nach gründlichen Recherchen werden der Biologe Holger Schulz und der Ökologe Jens-Uwe Heins in der Mai-Ausgabe der ornithologischen Zeitschrift „Der Falke“ die Ergebnisse ihrer erschreckenden Dokumentation veröffentlichen: In jedem Frühjahr und Herbst spannen Hunderte von Vogelfängern auf einer Strecke von rund 700 Kilometern entlang der ägyptischen Mittelmeerküste drei bis fünf Meter hohe „Japan-Netze“. Zwischen dem Gazastreifen im Osten und der Grenze zu Libyen gibt es, mit Unterbrechung durch die wenigen Orte, fast kein Durchkommen für die Vögel, die das östliche Mittelmeer auf ihrer Flugreise nach oder von Europa überqueren wollen.

ANZEIGE

Die Vögel, oft noch durch Klangattrappen über versteckte Lautsprecher angelockt, verfangen sich in den für sie unsichtbaren Netzen, die an Holz- und Metallstangen aufgehängt oder über Büsche und Bäume geworfen werden. Morgens und abends sammeln die in Verstecken wartenden Vogelfänger ihre Beute ein, reißen ihnen die Flug- und Steuerfedern aus oder brechen ihnen die Flügel und Beine, um sie dann als noch lebende Beute am Straßenrand oder auf den Märkten zu verkaufen. Morgens ist die Beute wegen der vielen Nachtzieher unter den Vögeln besonders groß. Begehrt sind Wachteln und Tauben; dank ihres größeren Gewichts bringen sie pro Vogel etwa fünf Euro ein. Singvögel wie Lerche, Grasmücke, Singdrossel, Laub- und Rohrsänger, Wendehals, Pirol, Wiedehopf, Steinschmätzer, Bienenfresser oder Nachtigall wechseln für zwei bis drei Euro den Besitzer. Auf den Märkten werden die Tiere entweder lebend in Käfigen oder zu Bündeln an den Füßen zusammengebunden oder tot und gerupft angeboten.

Die beiden Autoren der Dokumentation haben auf einem Markt in der Altstadt von Rasheed an einem einzigen Morgen 3000 Wachteln und gut 10 000 Singvögel gezählt. Sie schätzen, dass mindestens zehn Millionen Vögel in jedem Herbst und fast ebenso viele in jedem Frühjahr in den ägyptischen Vogelnetzen ihr Leben lassen. Die Fotos, mit denen Heins und Schulz auf das Massaker aufmerksam machen, lassen jedem Vogelfreund das Blut in den Adern gefrieren. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) wird dazu in Kürze eine Aufklärungs- und Protestkampagne starten.

Aber nicht nur in Ägypten finden alljährlich Millionen Zugvögel den Tod. Auch auf Malta, einem EU-Mitglied, endet für viele Vögel immer noch die lange Reise über das Mittelmeer durch Fang und Abschuss. Nach Ansicht vieler Naturfreunde helfen da nur noch Kampagnen. Vielleicht führt ein solches Motto zu einer Bewusstseinsänderung: „Kein Urlaubsort, wo Vogelmord“.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE