Wisent-Herde freigelassen

Bison-Art soll in Hessen wieder heimisch werden

11.04.2013
, 13:08
Bereichert fortan wieder die Wildbahn im Rothaargebirge: das scheue Wisent
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
An der Grenze zu Nordwesthessen bereichert fortan eine Wisent-Herde in die Wildbahn. In deutschen Wäldern lebten diese Tiere bis ins 18. Jahrhundert.
ANZEIGE

Im Rothaargebirge ist eine Herde Wisente in die Freiheit entlassen worden. Acht der Wildrinder waren drei Jahre lang in einem Gehege bei Bad Berleburg darauf vorbereitet worden. Am Mittag wurde nun ein erstes Stück des vier Kilometer langen Zauns um das Auswilderungsgehege geöffnet.

Früher waren Wisente in weiten Teilen Europas heimisch. In deutschen Wäldern lebten die Tiere bis ins 18. Jahrhundert. Vor 90 Jahren wäre die Bison-Art fast verschwunden. Mit bis zu drei Metern Länge und knapp 1,90 Metern Schulterhöhe können die Tiere fast eine Tonne schwer werden.

ANZEIGE

Mächtig, aber auch scheu

Der Bürgermeister von Bad Berleburg, Bernd Fuhrmann, sagte, die Freilassung gefährde keine Menschen. „Wisente sind zwar groß und mächtig, aber auch friedliebend und scheu.“ Das habe sich in den drei Jahren gezeigt, in denen man die Tiere vor der Auswilderung intensiv beobachtet hatte.

Experten gehen davon aus, dass die Tiere künftig auf einem Gebiet von 2000 bis 3000 Hektar herumstreifen werden. An ihrer bekannten Futterstelle sollen sie im Winter weiter von einem Ranger versorgt werden. Der Wisent ist ein Wiederkäuer und ernährt sich ausschließlich vegetarisch.

ANZEIGE
Quelle: LHE
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE