<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
81-Jähriger in Gruppe gefahren

Radfahrerin stirbt nach schwerem Unfall

Von Markus Wehner, Berlin
 - 16:47

Nach einem schweren Unfall in Brandenburg ist am Montag eine Radfahrerin aus Berlin im Krankenhaus gestorben. Ihre drei Begleiter befanden sich weiter in Lebensgefahr. Ein 81 Jahre alter Autofahrer war am Sonntag auf einer Bundesstraße in Brandenburg in die Gruppe hineingefahren.

Nach Zeugenaussagen waren die Radfahrer vorschriftsmäßig auf der Straße unterwegs, als der Autofahrer zu weit rechts fuhr und sie mit voller Wucht von hinten traf, wie die Polizei mitteilte. Bei den Opfern handelt es sich um zwei Paare aus Berlin, eine 55 Jahre alte Frau und ihren gleichaltrigen Ehemann sowie eine 51 Jahre alte Frau und ihren 64 Jahre alten Partner.

Die Verletzten waren am Sonntag mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg gebracht worden. In der Nähe des Unfallortes gebe es ein Gartengrundstück, das einem der Opfer gehöre, sagte eine Polizeisprecherin. Möglicherweise seien die Radfahrer dorthin unterwegs gewesen oder von dort gekommen. Der Autofahrer habe einen Schock erlitten und sei stationär behandelt worden, er sei noch nicht vernommen worden.

Mehrere Autofahrer hatten den Unfall beobachtet, einige von ihnen hätten ebenfalls unter Schock gestanden. Der Unfall ereignete sich auf der B179 bei Klein Köris im Dahme-Spreewald-Kreis. Vor einer Woche war ein 75 Jahre alter Autofahrer in Berlin-Tegel in eine Gruppe Jugendlicher an einer Bushaltestelle gefahren und hatte mehrere von ihnen verletzt.

Quelle: F.A.Z.
Markus Wehner
Politischer Korrespondent in Berlin.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBrandenburgBerlinPolizei