<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Nähe Schwäbisch Hall

Identität der bei Flugzeugkollision getöteten Piloten geklärt

 - 17:13

Nach dem Flugzeugabsturz in der Nähe von Schwäbisch Hall hat die Polizei am Montag die Identität der tödlich verunglückten Piloten beider Flugzeuge geklärt. Das Ultraleichtflugzeug wurde von einem 76 Jahre alten Mann aus Heilbronn gesteuert. Am Steuer des viersitzigen Sportflugzeugs vom Typ Cirrus saß ein 74 Jahre alter Mann aus Stuttgart. Der Pilot des Ultraleichtflugzeugs war in Regensburg gestartet, der Pilot der Cirrus in Stuttgart. Die Flugzeuge waren am Sonntag um 16.15Uhr etwa 600 Meter östlich des privaten Flugplatzes der Würth AG in der Luft kollidiert.

Warum es zu dem Zusammenstoß kam, untersuchen jetzt Beamte der Kriminalpolizei Schwäbisch Hall sowie Fachleute der Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. „Vor dem Landeanflug hatten beide Piloten offenbar Kontakt zum Tower und wohl auch die Genehmigung zur Landung“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Aalen. Warum es dennoch zur Kollision kam, müsse untersucht werden. Der Würth-Airport wird für Geschäftsflüge mehrerer Firmen und Hobbypiloten in der Region Hohenlohe und im Landkreis Schwäbisch Hall genutzt, pro Jahr gibt es dort etwa 32000 Flugbewegungen.

Quelle: rso.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFlugzeugunglückBausparkasse Schwäbisch HallPolizeiStuttgart