Regeln missachtet

Rund 50 Tote bei Bootsunglück im Kongo

25.05.2018
, 15:07
Ein Konvoi mehrerer Boote ist auf einem Zufluss des Kongos aus bislang ungeklärter Ursache verunglückt. Das Unglück ereignete sich in einem schwer zugänglichen Gebiet.

Bei einem Bootsunglück im Nordwesten Kongos sind nach Behördenangaben mindestens 49 Menschen ums Leben gekommen. Ein Konvoi mehrerer Boote sei auf dem Fluss Momboyo, einem Zufluss des Kongos, aus bislang ungeklärter Ursache verunglückt, sagte am Freitag ein ranghoher Beamter des Gesundheitsministeriums, Ngyam Kipoy. Das Unglück hatte sich demnach bereits in der Nacht zum Mittwoch in einem schwer zugänglichen Gebiet ereignet.

Der Kongo und seine Zuflüsse sind in dem zentralafrikanischen Riesenreich, in dem es nur wenig Teerstraßen gibt, wichtige Schlagadern. Boote, die Passagiere und Fracht befördern, werden oft zu Konvois zusammengeschnürt. Häufig sind die Boote überladen.

In diesem Fall war der Bootskonvoi den Angaben zufolge mit rund 100 Passagieren nachts unterwegs, was normalerweise aus Sicherheitsgründen verboten ist. Der Konvoi war demnach im Ort Monkoto in der Provinz Tshuapa gestartet und war auf dem Weg in die Stadt Mbandaka in der Äquator-Provinz. Mbandaka liegt am Fluss Kongo.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige