FAZ plus Artikel

Was bekommen wir für Ärzte?

Von Alice Pho Duc,Lucia Schmidt
13.05.2022
, 20:17
Die Corona-Pandemie verändert die Situation sowohl für die Medizin-Auszubildenden als auch für schon praktizierende Ärzte.
Die Pandemie hat immense Auswirkungen auf die Ausbildung zukünftiger Mediziner. Ein Assistenzarzt und eine Medizinstudentin erzählen, wie das Virus dazu geführt hat, dass sie weniger lernen. Und welche Sorgen sie sich um die Gesundheitsversorgung in Deutschland machen.
ANZEIGE

Die Studentin: Ich fühle mich unausgebildet

Ich hatte mich sehr auf mein Medizinstudium gefreut; Ärztin zu werden war und ist mein Berufswunsch. Mir war bekannt, dass die ersten beiden Jahre des Studiums vor allem aus dem Pauken von Naturwissenschaften bestehen und wenig mit dem gemein haben, was man später machen möchte. Aber alle versicherten mir, dass es nach dem Physikum spannender wird. Doch als ich die großen Prüfungen hinter mir hatte, brach die Pandemie über uns alle herein.

Somit dauerten meine erste Famulatur und die Möglichkeit der Praxiserfahrung aufgrund des ersten Lockdowns gerade einmal acht statt 30 Tage. Ich wurde nach Hause geschickt, um anschließend dem Aufruf an alle Medizinstudierenden zu folgen und auf einer Covid-19-Station zu arbeiten. Der verschobene Semesterbeginn machte dies für fast drei Monate möglich.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Das sagen die Zahlen

Nicht nur die Ausbildung wird zu­nehmend schlechter, auch Ärzte im Berufsleben werden immer unzufrie­dener. Eine Umfrage unter 3300 Mitgliedern der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ergab: 71 Prozent sagen, die Pandemie habe zu einer deutlichen Arbeitszunahme in kommu­nalen Kliniken geführt. Rund 91 Prozent fühlen sich durch ihre Arbeit in den vergangenen Jahren regelmäßig erschöpft. Ein Fünftel der Ärzte sieht ­seine berufliche Zukunft außerhalb des Krankenhauses.1000 hessische Mitglieder hat der Marburger Bund außerdem gefragt, wie es um die Personalausstattung steht. Etwas mehr als die ­Hälfte gab an, dass 2021 an ihrer Klinik Stellen abgebaut wurden oder dies angekündigt sei. Überwiegend seien offene Stellen nicht wieder besetzt worden. Rund 80 Prozent halten die ärztliche Personalausstattung für nicht ausreichend, um Patienten gut zu versorgen. Auch die Bundesärzte­kammer warnte in dieser Woche mit Blick auf die aktuelle Ärztestatistik vor einem Ärztemangel.luci.

Quelle: F.A.S
Lucia Schmidt - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Lucia Schmidt
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
Automarkt
Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
50Plus
Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige
ANZEIGE