<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Streit um Arbeitszeiten

Weniger ist nicht mehr

EIN KOMMENTAR Von Nadine Bös
 - 11:57
Wie viel Arbeit, wie viel Freizeit - das wird aktuell in Japan stark hinterfragt.

Viele Japaner haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie Urlaub nehmen. Kein Wunder, dass das Experiment von Microsoft Japan, die Vier-Tage-Woche auszuprobieren, Interesse weckte. Vor allem deshalb: Die Produktivität der Mitarbeiter war gestiegen.

Bald fragte auch hierzulande mancher: Warum machen wir das nicht genauso? Denn das Experiment trifft den Zeitgeist: Kürzlich füllte der Unternehmer Lasse Rheingans Schlagzeilen, weil er seine Mitarbeiter um 13 Uhr in den Feierabend schickt – mit angeblich gleicher Produktivität.

Selbstverständlich brauchen Mitarbeiter Erholung und die Chance, Beruf und Familie zu vereinbaren. Trotzdem ist eine Verkürzung von Arbeitszeit kein Allheilmittel. Produktivität hängt an so vielem mehr: An guten Chefs, am Team, an der Ausrüstung, an Weiterbildungen, an den Chancen, eigene Ideen einzubringen und, und, und...

Eine kürzere Arbeitswoche ist auch in manchen Berufen schwer denkbar: Eine Ärztin, die nur an vier Tagen operiert, wird Patienten haben, die länger warten und länger leiden.

Und wie viel weniger genau soll es eigentlich sein? Warum nicht die Drei-Tage-Woche? Oder zwölf Wochen Urlaub im Jahr? Wo ist die Grenze? Weniger ist mehr – ein schönes Sprichwort. Aber keine Gleichung, die einfach so aufgeht.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bös, Nadine
Nadine Bös
Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenMicrosoft

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.