FAZ plus ArtikelDie Karrierefrage

Wie punkte ich in einer digitalen Bewerbung?

Von Birgitta vom Lehn
16.02.2022
, 10:25
Gute Vorbereitung und professionelles Auftreten sind auch bei digitalen Bewerbungsgesprächen ein wichtiger Faktor.
Virtuelle Bewerbungsverfahren sind gang und gäbe geworden. Sie sparen weite Anreisen und reduzieren Kontakte in der Pandemiezeit. Worauf dabei zu achten ist und wer besonders von den digitalen Formate profitiert.
ANZEIGE

Bewerbungsgespräche via Zoom und Co. sind mittlerweile Routine, sowohl für die Bewerber- als auch für die Unternehmensseite. Corona hat das Bildschirm-Meeting praktisch endgültig zum Standard erhoben. Ein Vorteil: Aufwendige Bewerbungsreisen, unvorhersehbare Bahnausfälle und nervenaufreibende Parkplatzsuche kann sich schenken, wer dem potentiellen Arbeitgeber „nur“ noch auf dem Bildschirm begegnet. Aber worauf genau kommt es bei diesen virtuellen Treffen an, und wer kann davon sogar besonders profitieren?

Alexander Haas, Inhaber der Professur für Marketing und Verkaufsmanagement sowie Dekan des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Universität Gießen, hat in seinen Forschungsarbeiten beobachtet: Im virtuellen Setting sind Frauen gegenüber Männern im Vorteil, weil nonverbales Verhalten und soziale Normen dann weniger präsent seien und Frauen hier besser eine „männliche“ Rolle einnehmen könnten. In physischen Verhandlungen seien Frauen hingegen stets etwas benachteiligt. Bei virtuellen Verhandlungen löse sich dieser Nachteil auf.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Stellenmarkt
Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
Mitarbeiterfuehrung
Mitarbeiterführung in dynamischen Zeiten
Englischkurs
Lernen Sie Englisch
Limousine
Finden Sie hier Ihre Limousine
Notebooks
Convertible-Notebooks im Test
ANZEIGE