Die FAZ.NET-Nachrichten-App
Kostenlos für iOS und Android
Anzeige
Führungskräfte

Frauen sind oft besser, aber zu bescheiden

21.08.2015
, 13:50
Oft kompetent, aber zurückhaltend: Frauen in der Berufswelt Bild: dpa
Selbst schuld also? Personalberater behaupten in einer Umfrage, dass sich Managerinnen in Karrierefragen oft selbst im Weg stehen - und zwar ganz ohne Not.

Das nennt sich wohl eine steile These: Weibliche Führungskräfte stehen sich oft selbst im Weg, wenn sie auf einen Stellenwechsel angesprochen werden. Sie treten deutlich gehemmter in Gesprächen auf als ihre männlichen Kollegen – und das, obwohl sie meist den fachlich besseren Eindruck hinterlassen. Das ist jedenfalls das Ergebnis des sogenannten „Talentory Kompass“, einer regelmäßigen Befragung von 100 Personalberatern mit deutschen und internationalen Kunden.

Anzeige

Demnach sagen 77 Prozent der befragten Headhunter, dass sich Männer ihres Marktwertes bewusster seien als Frauen, und deshalb falle auch ihr Auftritt in Bewerbungsgesprächen selbstbewusster aus. Das berichten 68 Prozent der Umfrageteilnehmer aus der Erfahrung ihrer Personalgespräche.

Mehr noch: Trotz dieser weiblichen Bescheidenheit in Karrierefragen machten die Kandidatinnen meistens einen kompetenteren Eindruck. Das bestätigen sieben von zehn Personalberatern. Bestes Beispiel für weibliche Zurückhaltung: Frauen thematisieren in solchen Gesprächen von sich aus viel öfter ihre Schwächen (69 Prozent) als Männer das tun. Dass Managerinnen einem Stellenwechsel ohnehin skeptischer gegenüberstehen als männliche Manager, berichtet etwa ein Drittel der befragten Personalberater. 62 Prozent konnten in diesem Punkt allerdings keinen Unterschied erkennen. Steht ein Wechsel an, gehe es Frauen vor allem um flexible Arbeitszeiten (38 Prozent) und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf (46 Prozent).

„Hochqualifizierte Kandidatinnen sind in vielen Fällen fachlich deutlich besser. Trotzdem gelingt es ihnen offenbar nicht, dieses Knowhow auch in ein selbstbewusstes Auftreten zu übertragen“, sagt Ronald de Louwere, Geschäftsführer bei Talentory in Zürich.

Quelle: F.A.Z.
Verlagsangebot
Personalreferent und Assistent der Geschäftsführung (g)
über D. Kremer Consulting
Zum Stellenmarkt
Payroll Spezialist (m/w/d)
Abbott GmbH & Co. KG
Zum Stellenmarkt
Kanzler:in (m/w/d)
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zum Stellenmarkt
W2-Professur für GeoIT und Angewandte Geodäsie (m/w/d)
Hochschule für angewandte Wissenschaften München
Zum Stellenmarkt
Verlagsangebot
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Jetzt in Pflegeimmobilien investieren
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Zur Immobilienbewertung
Lernen Sie Französisch.
Jetzt gratis testen
Verbessern Sie Ihr Englisch.
Jetzt gratis testen
Lernen Sie Spanisch.
Jetzt gratis testen
Anzeige