FAZ plus ArtikelBundeswehr-Universität Hamburg

Studieren in der Gefahrenzone

Von Rolf Wörsdörfer
12.05.2021
, 09:48
Die Hamburger Bundeswehr-Universität soll zum militärischen Sicherheitsbereich werden. Kritiker wehren sich gegen den Einschnitt in die akademische Freiheit.

Die Göttin der Weisheit wird bekanntlich von einer Eule repräsentiert, die ihren Flug erst in der Dämmerung beginnt. Bisweilen erscheint sie auch ihrem kriegerischen Bruder Mars ähnlich – in schimmernder Wehr. Der Streit um die Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg (HSU) hat das Zeug, ein grundsätzlicher Disput um Themen zu werden, die zwischen Korpsgeist, wissenschaftlichem Habitus, Abschottung und prinzipieller Offenheit oszillieren.

Die Fakten: Seit vier Jahren plant das Verteidigungsministerium, die 1972 von Helmut Schmidt gegründete und später nach ihm benannte Bundeswehr-Universität in einen militärischen Sicherheitsbereich (MSB) zu verwandeln. Von bewaffneten Angestellten eines Wachdienstes kontrolliert, dürfte der Campus nicht mehr frei betreten und verlassen werden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot