<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Internationale Studie

Forscher untersuchen Zusammenhang zwischen Diabetes und Alzheimer

Aktualisiert am 19.02.2020
 - 08:39
Bluthochdruck-Therapie Magenbypass: US-Chirurgen dürften sich freuen
Diabetes und starkes Übergewicht könnten die Entstehung von Demenz fördern. Eine Studie, für die auch Handy-Apps genutzt werden, soll Klarheit bringen.

Führen Diabetes und Fettleibigkeit zu Alzheimer? Dieser Frage geht eine internationale Studie nach, an der das Klinikum der Goethe-Universität beteiligt ist. Die Frankfurter Wissenschaftler untersuchen mit Hilfe von Apps, wie Lebensstil und geistige Leistungsfähigkeit zusammenhängen. An der Studie nehmen 80 Patienten mit unbehandeltem Typ-2-Diabetes teil.

Sie erhalten ein Smartphone-Programm, das ihr Bewegungsverhalten aufzeichnet. Gleichzeitig erfasst eine andere App Daten zu Ernährung, Stressempfinden und momentaner Stimmung. Außerdem müssen die Probanden bestimmte Aufgaben lösen. Die Resultate werden mit den Daten von Teilnehmern einer anderen Studie verglichen, die nicht zuckerkrank sind.

Es wird vermutet, dass Typ-2-Diabetes und starkes Übergewicht die Entstehung von Alzheimer und anderen Formen von Demenz fördern. In Deutschland erkranken jährlich 500.000 Menschen an Diabetes und 300.000 an Demenz.

Quelle: Zos.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.