FAZ plus ArtikelUniversitätsphilosophie

Niemand denkt für sich allein

Von Gerald Hartung
21.01.2022
, 12:14
Philosophen wie Hegel sind unter Rassismus-Verdacht geraten. Die Fachphilosophie kann dies historisch einordnen.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Die Philosophie lebt vom Mythos des einsamen Genies. Was leistet sie als Fachwissenschaft an der Universität? Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Es gibt seit langer Zeit das Gerücht, dass wir es mit zwei Sorten von Philosophie zu tun haben. Die eine findet in der Universität statt und wird von verbeamteten Universitätslehrerinnen betrieben. Die andere spielt sich in der öffentlichen Welt ab, ist das Geschäft von Freigeistern. Die eine ist so gestrig und selbstreferentiell wie die Tweed-Sakkos ihrer Protagonisten, die andere ist gegenwärtig, bedient sich aller modernen Medien und ist sogar modisch gekleidet.

Das Gerücht hat eine eigene Herkunftsgeschichte, die einhergeht mit Schopenhauers Begriffsprägung „Universitätsphilosophie“ und seiner Behauptung, dass Philosophie als Profession dem Projekt freier Wahrheitsforschung überwiegend Nachteile bringt. Über Nietzsches Rede von der Unmöglichkeit der Philosophie auf Universitäten bis zu Adornos Hinweis darauf, dass die Philosophie in der unaufhebbaren Spannung steht, Fach und zugleich Nicht-Fach zu sein, schwelt das Gerücht in den Kreisen engagiert Philosophierender.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Gerald Hartung ist Philosophieprofessor an der Universität Wuppertal.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Stellenmarkt
Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
Zertifikate
Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
Englischkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE