FAZ plus ArtikelImpostor-Syndrom

Wenn man sich niemals gut genug fühlt

Von Natalia Wenzel-Warkentin
14.08.2022
, 14:19
Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.
Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?
ANZEIGE

Lina Heine hat gerade ihre Ausbildung zur Psychotherapeutin begonnen, als sie in ihrer ersten Sitzung vor ihrem Patienten sitzt und Panik bekommt. „Ich saß auf diesem Sessel, mein Gegenüber schaute mich mit erwartungsvollen Augen an, und ich dachte nur: Was zur Hölle mache ich hier?!“

Heine, die in Wirklichkeit anders heißt, ist eigentlich zufrieden in ihrem Beruf. Fünf Jahre hat die 27-Jährige studiert, den Bachelor gemacht, einen Master draufgesetzt und mit einem Praxisjahr in der Psychiatrie abgeschlossen. Alles in Regelstudienzeit. Und doch ist Lina Heine zu diesem Zeitpunkt fest davon überzeugt, nicht kompetent zu sein. Dass alles bloß ein Zufall sei. Ein Irrtum. Es sei bloß eine Frage der Zeit, bis sie als Hochstaplerin auffliege. „Mir gegenüber sitzen extrem kranke Menschen, manche von ihnen suizidgefährdet, und ausgerechnet ich soll ihnen helfen? Dabei kann ich doch gar nichts und weiß auch nichts.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Wenzel Warkentin, Natalia
Natalia Wenzel-Warkentin
Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Stellenmarkt
Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
Mitarbeiterfuehrung
Mitarbeiterführung in dynamischen Zeiten
Englischkurs
Lernen Sie Englisch
Limousine
Finden Sie hier Ihre Limousine
Notebooks
Convertible-Notebooks im Test
ANZEIGE