FAZ plus ArtikelReligionsunterricht für alle

Warum die katholische Kirche in Hamburg über ihren Schatten springt

Von Tobias Schrörs
06.08.2022
, 08:45
Gemeinsamkeit und Differenz: Symbole für Christentum, Islam und Judentum
Lange sträubte sich die katholische Kirche in Hamburg gegen einen gemeinsamen Religionsunterricht für Anhänger aller Religionen. Nun macht sie mit. Warum?
ANZEIGE

Nach den Sommerferien bricht in Hamburg religionspolitisch betrachtet eine neue Zeit an. Erstmals beteiligt sich die katholische Kirche am sogenannten Religionsunterricht für alle (RUfa), der bislang von Juden, evangelischer Kirche, Muslimen und Aleviten verantwortet wurde. Ökumenische Kooperationen gibt es andernorts längst, aber der RUfa geht weit darüber hinaus.

Was hat den sonst eher zaudernden Hamburger Erzbischof Stefan Heße bewogen, das zu wagen? Heße begründete den Schritt im April mit der Verantwortung für die religiöse Bildung der Schüler an staatlichen Schulen. Es gehe darum, das katholische Christentum im RUfa „authentisch abzubilden“. Schulsenator Ties Rabe (SPD) begrüßte den Beitritt der zweitgrößten Religionsgemeinschaft „ganz ausdrücklich“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schrörs, Tobias
Tobias Schrörs
Politikredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Stellenmarkt
Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
Mitarbeiterfuehrung
Mitarbeiterführung in dynamischen Zeiten
Englischkurs
Lernen Sie Englisch
Limousine
Finden Sie hier Ihre Limousine
Notebooks
Convertible-Notebooks im Test
ANZEIGE