FAZ plus ArtikelDigitale Prüfungen

Wenn in der Online-Klausur der Rechner abstürzt

Von Othmara Glas
19.01.2022
, 07:50
Vertrackt: Systemfehler können eine Online-Klausur zur Nervenprobe werden lassen
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Universitäten mussten sich wegen Corona digitale Prüfungsformate überlegen. Diese haben Vorteile gegenüber Präsenzklausuren, doch bringen auch neue Probleme mit sich.
ANZEIGE

Das zweite Wintersemester unter Corona-Bedingungen endet bald. Nachdem im No­vember die Fallzahlen angestiegen waren und dann auch noch die neue Omikron-Variante entdeckt wurde, mussten viele Studenten die gerade erst ausgeweitete Präsenzlehre wieder gegen Onlinevorlesungen eintauschen. Entsprechend werden auch in den nächsten Wochen wieder viele Prüfungen digital stattfinden.

Wie diese Formate genau aussehen, le­gen die Universitäten in Abstimmung mit den Ländern fest. Grundsätzlich können mündliche Prüfungen und Klausuren mit einer Fernaufsicht abgehalten werden. Das Land Hessen hat im Dezember 2020 eigens dafür eine Verordnung erlassen. Demnach müssen Studierende ihre Ka­meras und Mikrofone während der Prüfungen anschalten, um von den Prüfern überwacht werden zu können. Des Weiteren gibt es sogenannte Open-Book-Prüfungen, also Klausuren, bei denen grundsätzlich alle Hilfsmittel erlaubt sind und die nicht überwacht werden müssen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: ogl.
Autorenporträt / Glas, Othmara
Othmara Glas
Volontärin
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Stellenmarkt
Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
Zertifikate
Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
Englischkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE